Bundestagswahl in der Eifel: Briefwahl wird immer beliebter

Letzte Aktualisierung:
Briefwahl
Die Briefwahl wird in der Eifel immer beliebter. Symbolfoto: dpa

Nordeifel. Die Deutsche Post liefert in den nächsten Tagen die Wahlbenachrichtigungen zur Bundestagswahl am 24. September an die über 9300 Wahlberechtigten in Monschau und rund 12.300 Wahlberechtigten in Simmerath aus.

Insgesamt über 61 Millionen Wahlberechtigte in Deutschland erhalten die Benachrichtigungen zur Wahl des 19. Deutschen Bundestags, wobei der Anteil der Briefwähler steigt. So haben 24,3 Prozent den praktischen Service bei der Bundestagswahl 2013 genutzt. Zum Vergleich: In den 60er Jahren lag der Anteil der Briefwähler nur bei etwa 7 Prozent.

In den Briefzentren der Deutschen Post werden Einlieferung, Sortierung und Zustellung für alle Wahlberechtigten präzise vorbereitet. Sind Briefkästen und Klingel beim Empfänger dann noch gut erkennbar und richtig gekennzeichnet, können die Postboten die wichtige Post zuverlässig zustellen. Die Deutsche Post weist die Empfänger darauf hin, die tägliche Post aufmerksam durchzusehen. Oftmals liegen die Wahlbenachrichtigungen zwischen Werbepost und werden damit verwechselt.

Weitere Tipps helfen der Deutschen Post bei der Zustellung: Namensschild an Briefkasten oder Klingel, Hausbriefkästen außen oder innen sollten zugriffsicher sein, Sammelbriefkästen oder Einwurfschlitze in Haustüren bei mehreren Wohneinheiten, rechtzeitige Nachsendung bei der Deutschen Post beantragen.

Briefwahlunterlagen können durch Ankreuzen auf der Wahlbenachrichtigung bei der Gemeindebehörde angefordert werden. Die Briefwahlunterlagen bestehen aus dem Wahlschein, einem amtlichen Stimmzettel des jeweiligen Wahlkreises, einem amtlichen Stimmzettelumschlag, einem amtlichen – roten – Wahlbriefumschlag und einem ausführlichen Merkblatt für die Briefwahl.

Den roten Wahlbrief abschließend in einen Briefkasten der Deutschen Post einwerfen, fertig ist die Briefwahl. Der Wahlbrief muss spätestens am Wahlsonntag bis 18 Uhr dem Wahlamt vorliegen, da dann die Wahl endet und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird. Er sollte daher bereits einige Tage vor dem Wahltag abgeschickt werden. Der Wahlbrief muss bei Übersendung per Post innerhalb Deutschlands nicht frankiert werden. Weitere Informationen im Internet.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert