Rollesbroich - Bürgerfragestunde: Kein Interesse an DSL und Gas?

Bürgerfragestunde: Kein Interesse an DSL und Gas?

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
9696405.jpg
Die künftige DSL- und Erdgasversorgung von Rollesbroich waren zwei Themen, die eine Vielzahl von Bürgern zur Infoveranstaltung von Bürgermeister Hermanns ins Rollesbroicher Pfarrheim gelockt hatten. Foto: Hoffmann

Rollesbroich. Rappelvoll war am Mittwochabend das Rollesbroicher Pfarrheim, wohin Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns im Rahmen seiner Inforeihe „Bürgermeister vor Ort“ eingeladen hatte.

Rund 80 Besucher wollten sich an diesem Abend zu den Themen DSL- und Erdgasversorgung, zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der Erschließung des Baugebietes „In der Schlad“ auf den neuesten Stand bringen lassen.

Dabei nahm die DSL-Versorgung einen breiten Rahmen ein, wozu Hermanns anmerkte: „Um die heutige Versorgungssituation und den bestehenden Bedarf zu ermitteln, bin ich auf Ihre Unterstützung angewiesen“. Dazu hat die Gemeinde bereits Fragebögen in Umlauf gebracht, um festzustellen, wo Breitbandanschlüsse fehlen und welche Geschwindigkeiten vorhanden sind. Hermanns wies darauf hin, dass das Ergebnis der Abfrage eine Voraussetzung sei, um mit Netzbetreibern über einen Ausbau verhandeln und öffentliche Fördermittel für die Finanzierung beantragen zu können. Der Bürgermeister appellierte daher an die Rollesbroicher Bürger, sich an der Fragebogenaktion rege zu beteiligen. Während die meisten Orte der Gemeinde bereits ans schnelle Glasfasernetz angeschlossen seien, könnten in Rollesbroich, Paustenbach und Simmerath (mit Witzerath und Bickerath) fast 20 Prozent der Anschlüsse weniger als 2 Mbit/s im Download empfangen. Durch neue Förderrichtlinien könnten nun auch für diese Orte Mittel bereitgestellt werden.

Darauf wies an diesem Abend auch Dr. Kaack von der STZ Consulting Group aus Erftstadt hin. Damit ein zügiger Ausbau in Rollesbroich erfolgen kann, wurden laut Hermanns jetzt die ersten erforderlichen Vergabeschritte eingeleitet und die Bedarfsanalyse anhand der verschickten Fragebögen gestartet. Hermanns hob hervor: „Eine hohe Rücklaufquote der Fragebögen ist für einen Förderantrag unerlässlich“. Verschickt wurden 539 Fragebögen, von denen bisher aber erst 10 Prozent (55 Stück) zurückgeschickt wurden. Die Rücklaufquote sollte aber bei mindestens 25 Prozent liegen. Bis zum 31. März sollten die Fragebögen bei der Gemeinde eingegangen sein. Momentan empfangen in Rollesbroich 95 Prozent der Anschlüsse weniger als 6 Mbit/s.

Ein weiteres Thema auf der Veranstaltung war die eventuelle Erdgasversorgung des Simmerather Ortsteils. Nachdem 2013 der Erdgasausbau im Rollesbroicher Gewerbe- und Industriegebiet erfolgte, wurde im Januar 2014 durch die EWV/Regionetz für die Dürener Straße eine Bedarfsumfrage durchgeführt. Wie Dr. Christoph Herzog (EWV) hierzu mitteilte, war die Resonanz mit 40 Interessenten jedoch so gering, dass aus wirtschaftlichen Gründen keine Umsetzung erfolgen konnte. Nun will man eine erneute Umfrageaktion starten und nach den Osterferien Kontakt mit den Rollesbroicher Haushalten aufnehmen. Auch zu dieser Umfrageaktion bat Bürgermeister Hermanns die Bevölkerung um rege Beteiligung. Wie Dr. Herzog ergänzte, rechne sich die Erdgasversorgung für das Unternehmen, wenn 60 Prozent der 539 Haushalte (320) für eine Erdgasversorgung Interesse zeigen.

Zum Thema Feuerwehrhaus erklärte Bürgermeister Hermanns, dass aufgrund der neuen Richtlinien für Dieselemissionen letztlich an einem Neubau kein Weg vorbeiführe. Bei der Suche nach einem gemeindeeigenen neuen Standort habe sich die bestehende Grünanlage an der Einmündung des Kirchhofweges in die Dürener Straße (neben der Kirche) herauskristallisiert. Zu den Baukosten (450.000 Euro) des neuen Feuerwehrdomizils merkte Hermanns an: „Das wird kein Prunkbau, sondern ein funktionelles Gebäude“.

Am Ende der Veranstaltung stand schließlich noch die Erschließung des Baugebietes „In der Schlad“ auf der Tagesordnung. Laut dem Beigeordneten Roger Nießen stehen hier 15 Gemeinde- und 27 Privatgrundstücke zur Verfügung. Zur Erschließung des Baugebietes wird es noch eine separate Bürgerinformation geben.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert