Bündnis 90/Die Grünen: Auch nach elf Monaten noch gut gelaunt

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
9835081.jpg
Der Vorstand des Simmerather Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen mit Klaus Stockschlaeder, Gerd Britscho, Günter Timm, Gisela Kampshoff-Enderle und Daniel Wiegand. Foto: Karl-Heinz Hoffmann

Simmerath/Steckenborn. Elf Monate nach der Kommunalwahl zeigten sich die Mitglieder des Simmerather Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen mit dem Ergebnis immer noch hochzufrieden und waren auf ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstagabend im Gasthof Stollenwerk in Steckenborn entsprechend gut aufgelegt.

Dem von Vorstandssprecherin Gisela Kampshoff-Enderle in der Einladung geäußerten Wunsch nach einer „flotten“ Wahl kam man auf jeden Fall nach. Mit Günter Timm, der vom Alsdorfer Ortsverband in die Eifel wechselte, präsentierte man als Schriftführer zudem ein neues Gesicht in der Vorstandscrew.

Einstimmige Wahlen

Zu Beginn wurde Werner Krickel vom Monschauer Ortsverband begrüßt, der an diesem Abend quasi im Rahmen der Nachbarschaftshilfe die Wahlleitung bei den Vorstandswahlen übernahm. Überraschungen gab es dabei keine. Neben Gisela Kampshoff-Enderle (Vorstandssprecherin) wurden Günter Timm als Schriftführer und Gerd Britscho (Schatzmeister) einstimmig gewählt. Dies galt auch für die beiden Ratsvertreter der Partei, Klaus Stockschlaeder und Daniel Wiegand, die von der Versammlung das Mandat als Beisitzer erhielten.

Vorstandssprecherin Kampshoff-Enderle hatte in ihrem Bericht auf die beiden letzten Jahre zurückgeblickt, wozu sie festhielt: „Da haben wir uns hauptsächlich mit Wahlen beschäftigt. Das war für uns schon ein Kraftakt, den wir aber letztlich geschafft haben“. Obwohl der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen nur sieben Mitglieder habe, konnten bei der Kommunalwahl im Mai 2014 alle Wahlbezirke mit Kandidaten besetzt werden. Dabei konnte man im Vergleich zur letzten Wahl das Ergebnis steigern. Mit beachtlichen 7,3 Prozent ließ man UWG (5,73) und FDP (3,69) klar hinter sich und ist hinter CDU (51,2) und SPD (32,1) nun die drittstärkste Kraft im Simmerather Gemeinderat. Mit Klaus Stockschlaeder und Daniel Wiegand stellt man dort zwei Vertreter.

Laut Gisela Kampshoff-Enderle ist in diesem Jahr eine Wiederholung der Aktion zum Klimaschutz geplant, die im vorigen Jahr große Resonanz fand und wozu auch Gäste von anderen Parteien begrüßt werden konnten. Zu ihrer Wiederwahl merkte die Vorstandsprecherin an, dass sie diese Aufgaben gerne noch einmal für die nächsten beiden Jahre übernehmen werde. Danach solle man einen Generationswechsel ins Auge fassen.

Kooperation mit der CDU

Ratsherr Klaus Stockschlaeder erläuterte auf der Versammlung nochmals, dass man mit Beginn der neuen Legislaturperiode eine Kooperation mit der CDU eingegangen sei, „was letztlich zu einer Verstärkung unserer Position führt“. Auch zur Kesternicher Grundschule nahm er Stellung. „Das Thema schlägt nach wie vor hohe Wellen“, merkte er an und ergänzte: „Wir hätten alle die Schule gerne weiter erhalten“. Letztlich sprächen die Zahlen jedoch klar gegen den Erhalt. Auf Nachfrage erläuterte Stockschlaeder erneut ausführlich die Problematik, wozu Werner Krickel ergänzte, dass das Landesschulgesetz hier auch gewisse Normen setze.

Zu den im Raum stehenden Bundesmitteln für die Kommunen zur Flüchtlingsunterbringung hielt er kritisch fest, dass er diese nicht als ausreichend betrachte. Hier müsse eine Aufstockung erfolgen, damit die Kommunen wieder eine Selbstverwaltung vornehmen könnten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert