Bücherschrank ist ein bunter Blickfang für Heimbach

Von: pp
Letzte Aktualisierung:
14100573.jpg
Blickfang: Eine alte Telefonzelle als Bücherschrank in Heimbach.

Heimbach. Die Stadt Heimbach hat einen neuen Hingucker mitten im Ort. Schon wenn man die Hengebachstraße hinabfährt strahlt die ehemalige Telefonzelle in knalligen Farben. Menschen, die daran vorbeigehen, drehen sich unweigerlich um, schauen sich das einstige Münzfernsprecherhäuschen an, entdecken die Scribble-Kunst, die der Kölner Maler Michael Koch mit Kindern darauf gezaubert hat – die schwarze Kreuzspinne, das Batman-Emblem, den Affen und das blutende Herz etwa.

Als Gemeinschaftswerk von „Kinderhand und Meisterhand“, als Objekt mit Leuchtkraft, bezeichnete Professor Frank Günter Zehnder, Direktor der Kunstakademie Heimbach, die künstlerische Darstellung. Und dann werfen die Passanten auch einen Blick auf die eigentliche Bestimmung, öffnen die Tür, schauen sich die Bücher an, die darin stehen: Romane von John Le Carré, John Grisham, Utta Danella und Heinz G. Konsalik oder Sachbücher wie das Lance-Armstrong-Trainingsprogramm, „Meyers Handbuch über das Weltall“ oder „Das große Buch der Handarbeit“.

Genau das ist es, was der Verein Lit.Eifel und die Stadt Heimbach mit der ehemaligen Telefonzelle bezwecken wollen, die zum Bücherschrank umgewandelt wurde. Sie wollen neugierig auf Literatur, auf das gedruckte Wort machen. „Wir wollen die Bücher näher zum Leser bringen“, sagte Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer, gleichzeitig auch Vorstandsmitglied von Lit.Eifel, bei der offiziellen Einweihung des Bücherschranks in Heimbach.

Gerade in Heimbach sei das mittlerweile auch nötig geworden, denn mit der Schließung des Haus des Gastes ging auch die Schließung der dort untergebrachten kommunalen Bibliothek einher. Die Bücher, laut Cremer etwa 10.000, sind natürlich noch vorhanden und sollen sukzessive auch im Bücherschrank „unters Volk“ gebracht werden.

Sieben ausrangierte Telefonzellen hatte der Verein Lit.Eifel bei der Telekom gekauft, sie in Brandenburg abholen und fünf von ihnen im Heimbacher Bauhof grafisch verschönern lassen, bevor diese an Kommunen, die bei der Lit.Eifel teilnehmen, verlost wurden.

Professor Frank Günter Zehnder, Direktor der Kunstakademie Heimbach, lobte den Ort, an dem der Bücherschrank steht: auf dem Plätzchen vor dem Feinkostladen „Delicat“, gegenüber dem alten Heimbacher Rathaus. Dort stehen Bänke, die zum Verweilen einladen, dazu, ein Buch in die Hand zu nehmen.

Die Heimbacher Filmproduzentin Brit Possardt hatte sich dazu bereiterklärt, sich um den Bücherschrank zu kümmern. „Sie hat auch den Eigenanteil der Stadt übernommen“, erklärte Cremer die finanzielle Unterstützung Possardts. Gleichzeitig wird sie den Bücherschrank pflegen und auch regelmäßig einen Blick auf den Inhalt werfen.

Besonderes Lob sprach Zehnder dem Heimbacher Bauhof aus, der die fünf Telefonzellen von Monschau, wo das Innenleben neu gestaltet wurde, nach Heimbach transportiert hatte. Im Bauhofgebäude legten dann die fünf Künstler Hand an die Bücherschränke. Michael Koch betonte noch einmal ausdrücklich, dass ihm die Arbeit mit den Kindern viel Freude bereitet hat. „Man muss sie nur ein wenig anleiten, dann bringen sie sich ein.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert