Buchvorstellung: Auf Spurensuche in der Eifel

Letzte Aktualisierung:
eifel buch
Nimmt den Leser mit auf eine spannende Zeitreise durch die Geschichte der Eifel: das aktuell erschienene Buch von Gabriele Harzheim „50 Schauplätze Eifeler Geschichte entdecken“.

Nordeifel. „Es ist Anfang November. Der Schneeregen durchweicht die Kleidung. Die Kälte dringt unweigerlich bis auf die Haut durch. Doch das spüren die beiden jungen Soldaten nicht. Sie haben einen Befehl bekommen: Der Vormarsch der Amerikaner soll an der Kirche gestoppt werden.“ Das Kapitel „Die Kämpfe im Hürtgenwald“, aus dem diese Zeilen stammen, ist nur eines von etlichen aus dem neuen Buch von Gabriele Harzheim.

Das Thema ihres Werkes: die Eifel von ihrer Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert. Vieles ist hier in den vergangenen Jahrtausenden geschehen, im Raum zwischen Mosel, Rhein und Maas. Das aktuell erschienene Buch von Harzheim, das den Titel „50 Schauplätze Eifeler Geschichte entdecken“ trägt, nimmt den Leser mit auf eine spannende Zeitreise durch die Geschichte der Eifel.

Sie ist geprägt von der Randlage dieser Region, womit sie oft in den Fokus sich überschneidender Interessensphären geriet, Mächte und Völker stritten hier. Zahlreiche Schauplätze zeugen noch heute von der wechselhaften Vergangenheit dieser Landschaft.

Anhand von 50 exemplarischen Orten wird neben der politischen aber auch die Wirtschafts- und Kulturgeschichte lebendig erzählt. Das Buch hilft, die Eifel bis ins kleinste Detail zu entdecken und dabei vor allem den Menschen und deren Geschichte nachzuspüren.

Das Buch „50 Schauplätze Eifeler Geschichte entdecken“ eignet sich gut zum Schmökern, möchte aber auch anregen, sich selber auf Spurensuche zu begeben und der Geschichte vor Ort, am Schauplatz zu begegnen. In den letzten Jahrzehnten sind dort nämlich immer mehr bauliche Überreste aus der Römerzeit entdeckt worden. Dazu zählen nicht nur Tempelanlagen und Siedlungen, sondern auch Straßen.

Außerdem besitzt die Eifel die größte Dichte an mittelalterlichen Burgen in Mitteleuropa und weist eine der größten baulichen Hinterlassenschaften aus der nationalsozialistischen Zeit auf: die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang.

Gabriele Harzheim ist Volkskundlerin und Geografin. Sie führt ein Büro für Kulturwissenschaft in Simmerath und konzipiert und organisiert kulturhistorische Ausstellungen und Führungen.

Gabriele Harzheim ist außerdem 2. Vorsitzende des Monschauer Geschichtsvereines und Autorin mehrerer Bücher über die Eifel.

Das Buch „50 Schauplätze Eifeler Geschichte entdecken“ umfasst 176 Seiten (ISBN 978-3 -9131 23 -23 -4) und kostet 12,90 Euro.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.eifel-verlag.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert