Bischof Mussinghoff eröffnet Sternsinger-Aktion im Bistum Aachen

Von: kna
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Bischof Heinrich Mussinghoff hat am Mittwoch mit einem Gottesdienst im Aachener Dom die Sternsinger-Aktion 2012 in seiner Diözese eröffnet. An der Feier nahmen rund 1.000 als Heilige Drei Könige verkleidete Jungen und Mädchen aus dem gesamten Bistum teil.

In den kommenden Tagen werden sie in ihren Gemeinden von Haus zu Haus ziehen und um Spenden für benachteiligte Kinder in Entwicklungsländern bitten. Sie schreiben dabei mit Kreide die Jahreszahl sowie die Buchstaben „C+M+B” für den Segensspruch „Christus mansionem benedicat” („Christus segne dieses Haus”) an die Türen.

In seiner Predigt ermutigte der Aachener Bischof die Sternsinger, für die Rechte der Kinder und Jugendlichen auf dieser Erde einzutreten. Das diesjährige Leitwort „Klopft an Türen, pocht auf Rechte” stellt den Kampf für die Durchsetzung von Kinderrechten weltweit in den Mittelpunkt. Beispielland der Aktion ist Nicaragua. Viele Kinder lebten unter der Armutsgrenze, hätten keine Familie mehr, lebten auf dem Müll oder seien Straßenkinder, erläuterte Mussinghoff. Es gebe auch Kinder und Jugendliche, die gezwungen würden, als Soldaten in militärischen Auseinandersetzungen zu kämpfen und zu töten. „Das führt zu großen Schäden an den Seelen dieser Kinder und Jugendlichen”, so Mussinghoff.

Die Aktion Dreikönigssingen des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und des Kindermissionswerks „Die Sternsinger” gilt als die weltweit größte Initiative von Kindern für Kinder. Sie findet zum 54. Mal statt. Bundesweit nehmen jährlich rund eine halbe Million Kinder und Jugendliche teil. Die zentrale Eröffnung fand am Mittwoch in Mainz statt. Bundesweit werden rund um den Jahreswechsel wieder etwa 500.000 Sternsinger von Haus zu Haus ziehen. Am 5. Januar werden Delegationen der Sternsinger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin empfangen.

Bei der seit 1959 durchgeführten Aktion kamen bislang rund 772 Millionen Euro für über 60.800 Projekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa zusammen. Im vergangenen Jahr sammelten die Sternsinger bundesweit rund 41,8 Millionen Euro. Das war das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte des Dreikönigssingens nach 2005. Allein in Nordrhein-Westfalen kamen mehr als 10 Millionen Euro für benachteiligte Kinder in aller Welt zusammen. Der Anteil des Bistums Aachen betrug den Angaben zufolge 1,25 Millionen Euro.

Im Bistum Aachen besteht nach den Angaben auch die Möglichkeit, gezielt für Partnerschaftsprojekte in Kolumbien zu spenden, hieß es.

Die dortigen Aktionen der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) und der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) unterstützen die Arbeit eines Jugendnetzwerk, das mit Konzerten, Workshops und Jugendarbeit die alltägliche Gewalt durchbrechen will. Die Corporacion Suenos Especiales in Ibague bietet ein vielfältiges Programm von Kunst und Bildung für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Das Bistum Aachen und die Kirche Kolumbiens sind seit 50 Jahren durch eine Partnerschaft verbunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert