Biotonne lässt die Gebühren wachsen

Von: heg
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Die Roetgener Bürger müssen im nächsten Jahr für die Müllabfuhr und bei den Friedhofsgebühren tiefer in die Tasche greifen.

Die Müllabfuhrgebühren steigen, weil sie zum einen wegen der Einführung der Biotonne, aber auch aufgrund einer stärkeren Berücksichtigung der Fixkosten neu kalkuliert werden mussten. Bei den Friedhofsgebühren ergeben sich nach den zum Teil drastischen Erhöhungen im vergangenen Jahr wieder in fast allen Bereichen deutliche Steigerungen, die auf die allgemeine Preisentwicklung - Kostensteigerungen beim Unternehmereinsatz für die Grabanfertigung schlagen auf diese Gebühren durch - sowie auf die Inbetriebnahme des neuen Waldfriedhofs in Rott zurückzuführen sind.

Diese Gebührenkalkulationen für das Jahr 2011 standen jetzt auf der Tagesordnung des Roetgener Hauptausschusses. Zwar hatten sich im September alle Fraktionen unter mehreren Modellen für die vom Gesetzgeber geforderte getrennte Entsorgung von Bioabfällen für eine freiwillige kostenpflichtige, aber subventionierte Einführung der Biotonne ausgesprochen, aber die von der Verwaltung vorgelegte Neuberechnung der Müllabfuhrgebühren fand jetzt keine Mehrheit.

Der UWG ging die Subventionierung zu weit, zudem bemängelte sie, dass das Volumen der Restmülltonnen bei Nutzung der Biotonne nicht reduziert werde. Das sahen Grüne und CDU ähnlich. Dazu erklärte Kämmerer Heinz Mertens, dass das Gesamtgewicht des Restmülls der Gemeinde keinen Anlass für eine Änderung gebe, damit könnte dann das Problem der in Roetgen auffallend oft praktizierten „zu dichten Schüttung” behoben werden. Die Abfuhr von Müllgefäßen mit hoch-stehendem Deckel soll endlich der Vergangenheit angehören.

Von den insgesamt 3625 Restmüll-Behältern, die in der Gemeinde stehen, entfallen 2079 auf 60-l-Tonnen und 1483 auf 80-l-Tonnen. Eine zusätzliche 120-l-Biotonne, die alle zwei Wochen geleert wird, kann ab 2011 für eine Jahresgebühr von 67,08 Euro genutzt werden. Wer sich dafür entscheidet, zahlt bei zweiwöchentlicher Leerung für die 60-l-Tonne 145,68 Euro und für 80-l-Tonne 191,16 Euro.

Ohne Biotonne liegen die Sätze bei 207,48 Euro (bisher 162,84 Euro) bzw. 273,60 Euro (bisher 217,08 Euro). Eine vierwöchentliche Leerung schlägt mit Biotonne mit 107,04 Euro für die 60-l-Tonne und 139,80 Euro für die 80-l-Tonne zu Buche. Ohne Biotonne müssen 137,88 Euro (bisher 81,36 Euro) bzw. 180,84 Euro (bisher 108,60 Euro) gezahlt werden. Der Preis für einen zusätzlichen Müllsack sinkt von sieben auf sechs Euro.

Nur die SPD sprach sich für diesen Verwaltungsvorschlag aus. In der Ratssitzung am 14. Dezember will der Kämmerer die gleiche Kalkulation wieder vorlegen. Zu der Klage von Karsten Knoth (SPD), die Steigerungen seien dem Bürger nicht zu vermitteln und förderten die Politikverdrossenheit, merkte Mertens an, dass ohne die gesetzlich vorgeschriebene Einführung der Biotonne die Gebühren nur unwesentlich gestiegen wären und es Aufgabe der Politik sei, die Biotonne als ökologisch wertvoll darzustellen. Anfang Januar solle auch eine Bürgerversammlung zu diesem Thema stattfinden.

Straßengebühr sinkt

Einstimmig und ohne weitere Diskussion wurden die Friedhofsgebühren und die Gebühren für die Straßenreinigung beschlossen. Eine leichte Senkung ist bei den Straßenreinigungsgebühren zu verzeichnen. Für den Sommerdienst werden innerörtlich 46 Cent (vorher 50 Cent) und überörtlich 41 Cent (44 Cent) fällig. Für die Winterreinigung liegen die Gebühren bei 1,66 Euro (1,81 Euro) für Anliegerstraßen, 1,50 Euro (1,63 Euro) für innerörtliche Straßen und 1,33 Euro (1,45 Euro) für überörtliche Straßen.

Auch bei den Friedhofsgebühren zum Teil deutliche Steigerungen

Bei den Friedhofsgebühren müssen die Roetgener Bürger 2011 mit folgenden Sätzen rechnen (in Klammern die Vergleichszahlen von 2010):

Reihengrab: 771,73 Euro (700,17 Euro); Reihengrab auf Rasenfläche 1003,73 Euro (910,17 Euro); Urnenreihengrab 643,10 Euro (583,48 Euro); anonymes Urnenreihengrab 836,10 Euro (758,48 Euro);

Wahlgrab-Einzel 1800,69 Euro (1633,74 Euro); Wahlgrab-Doppel 4115,87 Euro (3734,26 Euro); Wahlgrab Urne 1714,95 Euro (1555,94 Euro);

Grabanfertigung: Reihengrab: 746,62 Euro (645,88 Euro); Reihengrab auf Rasenfläche 190,49 Euro (149,30 Euro); Urnenreihengrab, anonymes Urnenreihengrab oder Urnenzweitbestattung: 190,49 Euro (164,84 Euro);

Wahlgrab-Einzel: 746,62 Euro (692,51 Euro); Wahlgrab-Doppel, Erstbest. 762,74 Euro (692,51 Euro), Zweitbest. 915,62 Euro (878,96 Euro); Wahlgrab Urne 190,49 (164,84 Euro).

Das Nutzungsrecht an einem Kindergrab beträgt 25 Jahre und an einem Reihen- oder Urnenreihengrab 30 Jahre. Das Nutzungsrecht an einem Wahlgrab (Einzel-, Doppel- oder Urnengrab) beträgt 40 Jahre.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert