Bezirksliga: Gegen die Keller-Konkurrenz muss gepunktet werden

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. In der Bezirksliga, Staffel 4, läuft es für die beiden Nordeifeler Bezirksligisten, Germania Eicherscheid und dem FC Roetgen, nicht wunschgemäß.

Auf dem Konto des Absteigers aus Eicherscheid stehen nach sechs Spieltagen vier Punkte. Noch schlechter sieht es bei den Roetgenern aus, die nach sechs Spieltagen nur drei Punkte eingesammelt haben.

Am aktuellen Spieltag sind die Kellerteams der Liga unter sich. Eicherscheid reist als Tabellendreizehnter zum Viertzehnten Sparta Gerderath. Roetgen empfängt als Tabellenfünfzehnter den Zwölften Columbia Donnerberg.

FC Roetgen – Columbia Donnerberg: Auf dem Spielberichtsbogen stand am Ende eine deutliche 0:5-Niederlage gegen Arminia Eilendorf, die aber von der Höhe her nicht nötig war, denn bis zehn Minuten vor Schluss hatten die Roetgener sich beim Tabellenführer besser verkauft als erwartet. „Bei Arminia Eilendorf können wir verlieren, aber ein 0:1 hört sich bei weitem nicht so schlimm an wie eine 0:5-Niederlage“, ärgerte sich der sportliche Leiter des FC, Norbert Feder, über die Höhe der Niederlage.

Nach fünf Niederlagen in Folge ist das neuformierte FC-Team im Keller der Liga abgerutscht. „Wir wussten, dass eine schwere Saison auf uns wartet aber da müssen wir jetzt durch.“ Norbert Feder ist davon überzeugt, dass mit einer verbesserten personellen Situation auch wieder bessere Zeiten an der Roetgener Hauptstraße einkehren.

Schlecht trifft schlecht

Dort trifft am Sonntag die schlechteste Offensive auf die schlechteste Defensive der Liga. Die Roetgener erzielten bisher nur vier Tore. Die Donnerberger kassierten bisher 22 Gegentreffer, da, wo sie spielen, fielen bisher viele Tore. Nur beim einzigen Saisonerfolg, beim 2:1 gegen die Eicherscheider, fielen nur wenige Tore. Mit dem FV Haaren (5:5) und Sparta Gerderath (4:4) teilte man sich die Punkte. Bei den Niederlagen gegen Arminia Eilendorf (1:4), Eintracht Verlautenheide (2:3) und Rasensport Brand (0:5) fielen immer fünf Tore. Egal wie viel Tore am Sonntag fallen, wichtig ist für Feder, dass sie auf der richtigen Seite fallen und die Punkte beim FC bleiben.

Sparta Gerderath – Germania Eicherscheid: Nach vier Niederlagen in Folge freute man sich bei Germania Eicherscheid nach dem vergangenen Spieltag über einen ersten kleinen Lichtblick. „Rasensport Brand ist eine Spitzenmannschaft der Liga, gegen die wir verdient einen Punkt geholt haben“, war Trainer Marco Kraß, der in gewohnter Position als Sechser mitspielte, nach dem 2:2 zufrieden. In der Abwehr standen die Blau-Weißen gut und fuhren auch einige gute Konter. „Ich denke, dass wir dem Sieg näher waren als die Brander.“ Nach der Punkteteilung gegen den Tabellendritten ist bei der Germania noch nicht die große Zufriedenheit eingetreten, jedoch ist der Coach zuversichtlich, dass sich die bisher nicht so rosige Bilanz an den kommenden Spieltagen verbessern wird.

Am Sonntag haben die Blau-Weißen beim direkten Tabellennachbarn Termin. Auf der Habenseite der Mannschaft aus dem Erkelenzer Westen steht ein 2:0-Sieg gegen Millich und eine Punkteteilung beim 4:4 gegen Columbia Donnerberg. Gegen Kückhoven, Würm-Lindern, FV Haaren und Arminia Eilendorf kassierte man Niederlagen. Allerdings zählen die letztgenannten Teams zu den Aufstiegskandidaten. Auch, wenn die Saison noch jung ist, hat Marco Kraß seinen Jungs klar gemacht: „Das ist ein extrem wichtiges Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert