Besuch in Niederschlesien: Aufstieg zum Gipfel war der Höhepunkt

Letzte Aktualisierung:
10449197.jpg
Das Betreuerteam (v. li.) Monika Schwartzkopf, Alexander Läufer, Heidi El-Hallani (Streetwork Nordeifel)Babette Siewe (Jugendcafé Simmerath) und Andrea Janser (hinten) genossen auch die Fahrt nach Polen.
10449215.jpg
Bei der Verständigung leisteten sie wertvolle Überbrückung: Die beiden Jugendbotschafterinnen der Städteregion Claudia Wolski (li.) und Jessica Zowislo.

Simmerath. „Dzien dobry“ heißt „Guten Tag“. Dies waren die ersten polnischen Worte, die die Teilnehmer während einer elftägigen Gruppenfahrt nach Karpacz in Polen gelernt haben. Mit 20 Eifeler Jugendlichen und fünf Betreuern ist das Jugendcafé Simmerath gerade zurückgekehrt aus der Stadt am Riesengebirge.

Untergebracht in einem Sportinternat konnte die dazugehörige moderne Sporthalle sowie den Kraftraum für sportliche Aktivitäten genutzt werden.

Ausflüge in die nähere Umgebung wie z.B. in das malerische Jelenia Gora gehörten ebenso zum Programm wie Schwimmbadbesuche und Bowlingspielen. Ein herausragendes Highlight der Fahrt war aber sicherlich der Aufstieg auf die über 1600 Meter hohe Schneekoppe, den höchsten Berg des Riesengebirges. Trotz größter Anstrengung bei hochsommerlichen Temperaturen haben die Jugendlichen diese Herausforderung mit Bravour gemeistert.

Bei der Übernachtung in der Schlesierhütte „Dom Slaski“ wurden abenteuliche Geschichten über Rübezahl und andere mystische Gestalten des Riesengebirges erzählt. Der Abstieg nach Karpacz am nächsten Morgen war kaum weniger beschwerlich, so dass die Betreuer so manche Klage über sich ergehen lassen mussten. Doch letztendlich war jeder stolz auf seine Leistung und wurde mit tollen Erinnerungen und Fotos an die wunderschöne Berglandschaft des Riesengebirges belohnt.

Die Abende vertrieben die Jugendlichen und Betreuer sich mit Gesellschaftsspielen, wie schon auf anderen Ferienfahrten auch diesmal wieder meistens mit dem Rollenspiel „Werwolf“, das besonders interessant in einer großen Gruppe ist.

Aber auch mit ernsten Themen beschäftigten sich die Jugendlichen. Beim Besuch des Konzentrationslagers Groß Rosen bekamen wir eindrucksvoll die dortigen Ereignisse zwischen 1940 und 1944 veranschaulicht. Für die Jugendlichen war dies ein interessanter, aber auch schockierender Besuch, der zu zahlreichen Gesprächen im Nachhinein führte. „Wir können froh sein, dass wir Familien und ein gutes Zuhause haben und uns niemand zwingt, so etwas zu tun“, sagte eine Jugendliche bei der abendlichen Gesprächsrunde.

Der kleine Ort Karpacz erinnerte mit seinen schmalen und steilen Straßen und den vielen Touristen an so manches Eifelstädtchen. Selbst eine Sommerbobbahn ist vorhanden. Sie wurde von der Gruppe begeistert genutzt.

Zahlreiche Sponsoren, u.a. der Rotary Club Monschau Nordeifel, die Raiffeisenbank und die Sparkasse Simmerath unterstützten das Jugendcafê finanziell, so dass die Fahrt auch Kindern aus einkommensschwachen Familien ermöglicht werden konnte.

Bereits zum sechsten Mal in Folge organisiert das Jugendcafê unter der Leitung von Babette Siewe Ferienfahrten für Jugendliche, u.a. nach Norderney, an die belgische Küste und an den Cappenberger See. Das Reiseziel Polen kam durch die Kontakte zur Städteregion Aachen zustande, die eine 25 jährige Städtepartnerschaft mit dem polnischen Kreis Jelenia Gora verbindet. Bereits mehrere Bürgerfahrten wurden dorthin durchgeführt. So konnte die Städteregion auch bei der Organisation und Finanzierung dieser Fahrt behilflich sein. Glücklich war man über die Teilnahme der beiden Jugendbotschafterinnen, die durch ihre hervorragenden Polnischkenntnisse die sprachlichen Hürden überbrücken konnten.

„Eine tolle Fahrt mit vielen positiven Erlebnissen und Eindrücken, die noch lange in Erinnerung bleiben wird“, lautet daher auch das Fazit von Jugendleiterin Babette Siewe.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert