Bestzeiten auch ohne eigene Halle

Von: ho
Letzte Aktualisierung:

Simmerath. Nicht leicht haben es derzeit die Sportler der Hansa-Schwimmabteilung. Sie sitzen regelrecht auf dem Trockenen, da „ihre” 1964 gebaute Schwimmhalle wegen anstehendem Abriss nicht mehr zur Verfügung steht und die neue Schwimmstätte noch in der Entstehung ist.

Die über 40 Jahre alte Abteilung, die 1970 unter Trainer August Jansen gegründet wurde, musste sich aufgrund der aktuellen Situation vor allem wegen seiner Trainingsmöglichkeiten einiges einfallen lassen, da man den Schwimmern in Simmerath im wahrsten Sinne des Wortes „das Wasser abgelassen” hatte.

Die Verantwortlichen zeigten jedoch in dieser schwierigen Lage mit großem Engagement viel Organisationstalent.

Derzeit trainieren die verschiedenen Gruppen (Anfänger, Fortgeschrittene und Wettkämpfer) in Stolberg, Vossenack und Vogelsang. Da sind natürlich zum Leidwesen der Betreuer, Trainer und Aktiven teils weite Wege zurück zu legen, was natürlich gerade bei winterlichen Straßenverhältnissen nicht gerade übermäßigen Spaß macht. Am besten kommen da noch die Nichtschwimmer weg, die in das Wasser des Lammersdorfer Lehrschwimmbeckens steigen können.

Dennoch nehmen die Hansa-Schwimmer auch weiterhin an Wettkämpfen teil. Kürzlich waren sie mit einer Mannschaft beim Sparkassen-Cup im Hallenbad Jesuitenhof in Düren am Start. Bei dieser zehnten Veranstaltung im Schwimmbezirk Aachen, die abwechseln im Bezirk Aachen, Düren und Heinsberg durchgeführt wird, stritten zwölf Teams mit Spitzenschwimmern und Nachwuchstalenten aus acht Vereinen um den schnellsten Anschlag.

Gemischt am Start

Das beliebte Schwimm-Event wird als Staffelwettkampf durchgeführt, bei dem sowohl Spitzensportler als auch der Nachwuchs in einem Team starten. Es werden jeweils 4 x 50 Meter Rücken, Brust, Schmetterling, Freistil und Lagen geschwommen und die Mannschaften bestehen aus jeweils fünf männlichen und weiblichen Aktiven, die jeweils zwei Mal starten müssen.

Aufgrund der momentan fehlenden Halle in Simmerath war es für die Hansa-Schwimmer besonders schön, wieder einmal gemischt an den Start zu gehen, was sicher dazu beitrug, dass einige Aktive neue Bestzeiten schwammen. Wenn es dann schließlich auch im Gesamtergebnis nicht für einen der vorderen Plätze reichte, war man letztlich mit dem Abschneiden zufrieden. Zumal Ingo Braun von der Hansa, der seit vorigem Jahr auch 1. Vorsitzender des Schwimmbezirks Aachen ist, zum Schluss eine kleine Prämie des Veranstalters an die Schwimmer überreichen konnte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert