Bescherung für die Handballerinnen?

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
6752850.jpg
Gegen die solide Abwehr des SV Strombach hatten die Roetgenerinnen es sehr schwer. Zu Beginn der zweiten Halbzeit trafen Anna Leblanc in dieser Szene und dann Lisa Cosler leider nur den Pfosten. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Leider konnte die Frauenmannschaft des TV Roetgen im letzten Heimspiel des Jahres nicht den angestrebten Erfolg in der Handball-Verbandsliga verbuchen. Gegen die Zweitvertretung des SV Strombach mussten die Roetgenerinnen eine 15:19-Niederlage hinnehmen.

„Wir sind mit der guten 6:0-Deckung des Gegners nicht zurechtgekommen und haben für jedes Tor richtig arbeiten müssen“, gab Roetgens Trainer Bernd Marquardt zu, dass seine Angreiferrinnen sich gegen die stabile Abwehrreihe des Gegners nur selten durchsetzen konnten. Beispielhaft für den Coach war die Ausbeute seiner sonst treffsichersten Werferinnen, Sabine Schmal und Yvonne Baltzer.

Letztgenannte benötige zehn Torwürfe, um ein Tor zu erzielen. Sabine Schmal kam nur dreimal zum Torabschluss, ging aber leer aus. Dabei begann die Begegnung für die Roetgenerinnen, die nach einer Viertelstunde 6:4 führten, recht erfolgversprechend. „Dann hatten wir leider einen Bruch im Spiel“, erlebte der Coach eine schwächere Phase seiner Mädels, die die Zweite des Oberligisten nutzte um den Rückstand in eine 10:7-Führung umzuwandeln.

Beim Seitenwechsel hieß es 10:8 für die Gruppe aus dem Oberbergischen, die ihre Führung direkt nach Wiederbeginn auf 11:8 ausbaute, während die Rot-Gelben Pech hatten, dass Anna Leblanc und Lisa Cosler nur den Pfosten trafen. Angelina Rusche und Lisa Cosler konnten zwar auf 11:12 verkürzen, dann zogen die Strombacherinnen aber wieder auf 15:12 davon und erzielten drei Minuten vor Spielende die 17:14-Führung. Per Siebenmeter erzielte Jasmin Borsten den letzten Treffer, allerdings hatten die Rot Gelben vorher schon drei Strafwürfe verworfen.

Im letzten Spiel des Jahres können die Roetgenerinnen mit einem Sieg beim Tabellenletzten TV Birkesdorf einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt vollziehen. „Durch die Niederlage gegen Strombach haben wir den Sieg in Bocklemünd nicht vergolden können. Wenn wir uns aus dem Abstiegskampf raushalten wollen, dann müssen wir schon in Birkesdorf gewinnen“, rechnete Bernd Marquardt seine Mädels vor, dass sie nur drei Punkte vom Abstiegsplatz entfernt sind und man mit einem Sieg in Birkesdorf schon beruhigter Weihnachten feiern kann. Da mit Jenny Cremer und Jenny Rademacher zwei Roetgenerinnen in den Reihen des Gegners stehen, steckt schon etwas mehr Brisanz in der Begegnung.

Gegen den SV Strombach erzielten die Tore: Lisa Cosler (6), Angelina Rusche (3), Anna Leblanc und Elke Peters (je 2), Yvonne Baltzer und Jasmin Borsten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert