Beide Orte machen Fortschritte beim Tourismus

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
9213322.jpg
Sander Lutterbach (Mitte) ist nun Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Rurberg-Woffelsbach, Stellvertreter ist Gerhard Schmitz (links daneben), Geschäftsführer bleibt Wolfgang Harth (rechts daneben). Foto: Lauscher

Rurberg. Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Rurberg-Woffelsbach am Donnerstagabend im Rurberger Hotel „Paulushof“ gab es keine großen Überraschungen; als erfreulich für beide Orte wurden einige Fortschritte auf dem Gebiet der Touristik hervorgehoben und die aktive Mitarbeit der Vereine.

In seinem Rückblick hielt der Ortsverbandsvorsitzende Gerhard Schmitz fest, dass er nach den Kommunalwahlen im Mai das Amt des Ortsvorstehers von Woffelsbach von Reinhold Jansen übernommen habe. Ein wichtiger Schritt für Woffelsbach sei die Eröffnung des Jugendferiendorfes in der Ortsmitte gewesen. Das neue Feuerwehrgerätehaus sei ein Beispiel für das Engagement von Ehrenamtlern, wofür er ausdrücklich dankte. „Auch beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben wir mitgemacht“, berichtete Gerhard Schmitz, „wir sind mit dem neunten Platz zufrieden.“

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns ergänzte, dass man für das Jugendferiendorf mit Norbert Wortberg und seinem „Nabedi“-Team kompetente Partner gefunden habe. „Sehr hohe Belegungszahlen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte er und fügte noch hinzu, dass im Einvernehmen mit dem WVER nun auch das Schwimmen in der Woffelsbacher Bucht offiziell erlaubt sei, eine Aufsicht durch die DLRG sei in der Saison gewährleistet.

Unterbringung von Flüchtlingen

„In Woffelsbach werden ab Mitte Januar auch Flüchtlinge wohnen“, berichtete der Bürgermeister, „insgesamt sind in unserer Gemeinde dann 110 Flüchtlinge untergebracht.“

Für den Ort Rurberg fasste Sander Lutterbach die wichtigsten Punkte zusammen: „Ich trete nach den Kommunalwahlen in die großen Fußstapfen von Heiner Jansen“, sagte er, „und ich habe schon eine Reihe sehr interessanter Erfahrungen gemacht.“ Auch er sei stolz, dass sich Rurberg im Dorfwettbewerb gut präsentieren konnte, der achte Platz sei mit Unterstützung der Dorfvereine erreicht worden, das Preisgeld, 500 Euro, habe man dem Kindergarten „Seeparadies“ geschenkt. „Die Pedelecs können nun am Nationalparktor in Rurberg auftanken, und hier wird demnächst auch ein Taxistand sein“, berichtete Sander Lutterbach. Er lud ein, sich den 9. Mai als wichtigen Termin zu notieren, dann werde ein kleines Fest „beim neuen Ortsvorsteher im Hof“ stattfinden.

Der Bürgermeister ergänzte, dass auch in Woffelsbach demnächst eine Ladesäule für Pedelecs installiert werden soll. Der Campingplatz Weidenbachtal habe mit Christina Bauer eine neue Pächterin, sie wolle dort eine Basis für das immer beliebter werdende Stand-Up-Paddeln einrichten. „Das Angebot an Wanderwegen ist optimiert worden“, führte Karl-Heinz Hermanns aus, „mit dem neuen Wander-Orientierungssystem, das in Zusammenarbeit mit dem Eifelverein eingeführt wurde, finden sich die Wanderer besser zurecht.“

Vom stellvertretenden Städteregionsrat, Hans Josef Hilsenbeck, erfuhren die Parteifreunde, dass der Rurufer-Radweg saniert werden soll.

Bernd Goffart, der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbands, hob hervor: „Wir sind nicht im Nothaushalt und setzen alles daran, da nicht reinzukommen. Wir sind stets im Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern und wollen fragen, wo was fehlt.“ In diesem Zusammenhang wurde darauf hingewiesen, dass die Bürger, auch in Rurberg und Woffelsbach, bei den Ortsvorstehern auf Straßenschäden hinweisen sollen, möglichst mit Foto. Bürgermeister Hermanns übernahm die Aufgabe, vor zu hohen Erwartungen zu warnen: „Nur das Allernötigste wird möglich sein!“

Den Tagesordnungspunkt „Neuwahlen des Vorstands“ hakten die Mitglieder zügig ab: Sander Lutterbach löst Gerhard Schmitz als Vorsitzenden ab, dieser ist nun Stellvertreter. Geschäftsführer wurde wieder Wolfgang Harth, und als Beisitzer wirken Ulla Harth, Uwe Breda, Heiner Jansen und Reinhold Jansen im Vorstand mit. Für die Wahl des Gemeindeverbandsvorsitzenden wurde Bernd Goffart vorgeschlagen, Reinhold Jansen steht zur Wahl eines Beisitzers zur Verfügung. Uwe Breda und Stefan Rader wurden zu Delegierten für den Kreisparteitag gewählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert