Bei Germania Eicherscheid beginnen jetzt die Alemannia-Wochen

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Eicherscheid. Bei der 0:2-Niederlage am vergangenen Spieltag bei der SG GFC Düren 99 lief es bei Germania Eicherscheid nicht wie geplant. Trainer Bernhard Schmitz vermisste bei seiner Mannschaft die Tugenden Einsatzbereitschaft und Disziplin, die sie sonst auszeichnet.

„Wir hatten einen schlechten Tag erwischt“, gab der Coach zu, der aber entschuldigend gelten ließ, dass sein Team mit Marius Henk, Marcel Hermanns und Kevin Jansen drei Stammkräfte verletzungs- oder krankheitsbedingt ersetzen musste. „Wir haben am Dienstag über die Fehler gesprochen und müssen nun wieder die Köpfe hoch nehmen.“ Bei den Eicherscheidern stehen an den nächsten Spieltagen die Alemannia-Wochen auf dem Spielplan.

Am Sonntag stellt sich an der Bachstrasse die Landalemannia aus Straß vor. Eine Woche später reisen die Blau-Weißen zur Aachener Alemannia. Am Ostermontag steht dann der Termin beim Tabellenletzten, Alemannia Mariadorf, auf dem Programm. Zwischen der Begegnung in Aachen und in Mariadorf liegen noch die Termine gegen Germania Erftstadt Lechenich und Hertha Walheim.

In der Hinrunde sammelten die Eicherscheider in diesen fünf Begegnungen mit elf Zählern beinah schon die optimale Punktausbeute. Gegen eine ähnlich gute Punktezahl hätte der Coach auch in der Rückrunde nichts einzuwenden, denn damit würde den Blau-Weißen zumindest der Sprung über den Strich gelingen. Im Hinspiel lieferten die Eicherscheider in Straß eine hervorragende Leistung ab und brachten einen 3:1-Sieg mit nach Hause.

Danach gab es für die Alemannia noch eine deutliche 1:6 Pleite bei Mitaufsteiger BC Kohlscheid, danach legten die Rureifeler aber den Schalter um und kassierten nur noch zwei Niederlagen gegen die Aufstiegsaspiranten, SV Breinig und VfL Vichttal. In der Nachholbegegnung am Donnerstag bei Germania Teveren erreichte die Alemannia ein torloses Remis. Mittlerweile sind die Landalemannen mit 29 Punkten auf Tabellenplatz fünf angekommen.

Bernhard Schmitz weiß, dass einiges an Arbeit auf seine Defensive zukommt, denn mit Oliver Fuß und Thomas Betzer verfügen die Rureifeler über zwei brandgefährliche Angreifer, allerdings wird Betzer fehlen, er holte sich am Donnerstag eine Gelb-Rote Karte wegen Meckerns ab. „Wir müssen abwarten wie bei uns die personelle Situation aussieht, aber wir wissen, dass bei uns schon alles passen muss, wenn wir gegen diesen starken Gegner punkten wollen“, so der Germania-Coach, der 100 Prozent Leistung und Leidenschaft von seinen Jungs einfordert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert