Bäume im Gemeindewald als Stütze für den Haushalt?

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
8895774.jpg
Der Forstwirtschaftsplan sieht derzeit für 2015 einen Jahreseinschlag von 9560 Festmetern.

Simmerath. Um einem Haushaltssanierungskonzept und damit verbundenen Einschränkungen der Souveränität des Gemeinderates vorzubeugen, ist die Gemeinde Simmerath auch bereit zu ungewöhnlichen Mitteln zu greifen. Es ist angedacht, aber noch nicht beschlossen, dass zur Stütze des Etats mehr Bäume als in den Jahren zuvor im Gemeindewald gefällt werden.

Maximal 11.000 Festmeter

Diese Möglichkeit schloss auch Gemeindeförster Dietmar Wunderlich nicht aus, als er kürzlich im Forstausschuss den Forstwirtschaftsplan 2015 vorstellte.

Im so genannten Forsteinrichtungswerk der Gemeinde Simmerath ist die Art und Weise der Waldbewirtschaftung langfristig festgelegt. Demnach liegt der höchst mögliche Jahreshiebsatz der Nachhaltigkeit wegen bei knapp 11.000 Festmetern.

Der Forstwirtschaftsplan sieht derzeit für 2015 einen Jahreseinschlag von 9560 Festmetern (3700 Festmeter durch Selbstwerber und 5800 Festmeter durch eigenes Personal) vor. Hauptsächlich finden die Einschlagmaßnahmen im Lammersdorfer Wald statt.

Wunderlich verwies darauf, dass in den zurückliegenden zwölf Jahren der laut Forsteinrichtungswerk zulässige Höchsthiebsatz noch nie erreicht, sondern um jeweils durchschnittlich 1000 Festmeter unterschritten worden sei.

Sollte eine Stützungsmaßnahme für den Gemeindehaushalt erforderlich werden, dann sei mit einer maximalen Erhöhung von 1000 Festmetern Einschlag zu rechnen. Auch Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns versicherte in diesem Zusammenhang: „Es wird nirgendwo einen Kahlschlag geben.“

Insgesamt wird aus Holzverkaufserlösen im kommenden Jahr eine Einnahme von 660.500 Festmetern erwartet. Der Preis für Stammholz liegt unverändert bei 87 Euro je Festmeter. Weitere Einnahmen werden durch Brennholz- und Weihnachtsbaumverkauf (zusammen 25.000 Euro) erwirtschaftet.

Teil des Forstwirtschaftsplans sind auch Wegeunterhaltungsmaßnahmen. Auf einer Länge von 1,3 Kilometer soll ein Waldweg im Bereich des Parkplatzes Buhlert in Richtung Gerstenhof für 26.000 Euro instand gesetzt werden.

Für kleinere Maßnahmen werden weitere 12.000 Euro bereitgestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert