Dedenborn - Aussichtspunkt Eichhecke: Bürger bringen Platz auf Vordermann

Aussichtspunkt Eichhecke: Bürger bringen Platz auf Vordermann

Letzte Aktualisierung:

Dedenborn. Auch in diesem Jahr folgten wieder viele helfende Hände dem Aufruf von Ortsvorsteher Helmut Kaulard als es darum ging, den sehr beliebten Rastplatz und Aussichtspunkt auf Dedenborn, in der Eichhecke an der B 266 gelegen, vom Bewuchs freizuschneiden.

Ausgerüstet mit Freischneidern, Heckenschere und Stromaggregat, Gebläse, Schubkarren sowie Rechen und Besen, rückten am vergangenen Samstag engagierte Dedenborner dem fast schon hüfthohen Gras und Wildwuchs zu Leibe. Der Hang wurde von Unrat befreit, der Rasen gemäht, die Hecken geschoren und der Wildwuchs zurückgeschnitten. Auch der durch den Landschaftsverband Rheinland angelegte Zaun wurde wieder repariert. Die Panoramablick-Tafel wurde gesäubert.

Leitpfosten soll ersetzt werden

Leider wurde wieder einmal ein Leitpfosten umgefahren und unsachgemäß entsorgt. Dieser fehlende Leitpfosten soll in Absprache mit Kaulard und dem Landschaftsverband Rheinland/ Straßen NRW, in Kürze wieder ersetzt werden. Die Pfosten dienen der optischen Markierung und Abgrenzung zwischen Parkfläche und Rastplatz. Vor der Aufstellung der Pfosten vor drei Jahren war es immer wieder vorgekommen, dass vor allem Lkw tiefe Fahrspuren im Rasenparkett hinterließen.

Einige Stunden Arbeit waren wieder notwendig geworden, um den Rast- und Aussichtsplatz zu säubern und ihn als eine schöne Visitenkarte für den Rurtalort den Gästen und Ausflüglern zu übergeben.

Die eifrigen Helfer mussten jedoch auch diesmal wieder mit Bedauern feststellen, dass der Parkplatz immer wieder als wilde Müllkippe missbraucht wird. Altreifen, Bremstrommeln, Reste eines Holzpalisadenzaunes, zahlreiche Flaschen und Büchsen und sonstiger wilder Müll wurden hinter den Leitplanken, unter Hecken und im Hang vorgefunden und mussten teils sehr kräftezehrend wieder entfernt werden. Dies ist umso ärgerlicher, da derartige Dinge oftmals kostenlos oder gegen geringe Gebühren auf den Bauhöfen oder Recyclingstationen abgegeben werden können.

Problem wilder Müll

Zur Belohnung für die tolle Gemeinschaftsleistung lud Ortsvorsteher Helmut Kaulard die Helferinnen und Helfer nach getaner Arbeit zu einem kleinen Grillfest vor Ort ein. Dabei konnten diese dann auch selber den immer wieder imposanten Blick auf ihren Heimatort Dedenborn ausgiebig genießen.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert