Simmerath - Aus der Eifel direkt nach New York

Aus der Eifel direkt nach New York

Von: red
Letzte Aktualisierung:
8510823.jpg
Daniel Wiegand, der Organisator für die Eifel bei der weltumgreifenden Klima-Aktion hofft darauf, dass der Platz vor dem Musikpavillon in Simmerath am Sonntag, 21. September, voller Menschen mit Blumen steht, die zusammen ein Zeichen nach New York schicken.

Simmerath. Bei der weltweit größten Klima-Aktion, die jemals veranstaltet wurde, wird auch die Eifel ein Zeichen setzen. Anlass ist die Weltklima-Konferenz am 23. September in New York, zu der alle Regierungschefs eingeladen sind.

Menschen aus der ganzen Welt von Rio de Janeiro über Sydney nach Berlin bis in die Eifel haben sich zusammengeschlossen, um den Politikern in New York eine eindeutige Botschaft in Form von Fotos oder Videos zu senden. Diese lautet: Wir wollen 100 Prozent saubere Energie!

Blumen als Botschaft

Für die Eifel hat sich der Musiker Daniel Wiegand aus Eicherscheid bereit erklärt, als Organisator vor Ort ein Treffen von Menschen zu organisieren. Auf diesem Treffen sollen Fotos und eventuell ein Film entstehen, welche zusammen mit Tausenden anderen Fotos von den weltweit abgehaltenen Treffen an die Politiker nach New York gesendet werden.

„Für mich war es selbstverständlich, dass die Eifel sich anschließt“, erklärt Daniel Wiegand seine spontane Bereitschaft, dieses Treffen zu organisieren. Stattfinden soll es am Sonntag, 21. September, von 15 bis17 Uhr in Simmerath am Musikpavillon. „Es wäre toll, wenn Schulklassen, Organisationen, Vereine geschlossen kommen würden, gerne auch in der entsprechenden (Vereins-) Kleidung und symbolisch eine Blume mitbringen.

Jeder, der ein Zeichen setzen möchte, vom Kind bis zum Senioren, ist eingeladen dies an dem Sonntag zu tun“, erklärt Daniel Wiegand das Konzept der Veranstaltung und hofft auf einen gefüllten Platz voller Menschen mit oder ohne Blumen, damit das Foto eindrucksvoll wird. Für den Film träumt der Organisator davon, dass alle Menschen ein Lied gemeinsam singen.

„Es wäre einfach genial, wenn wir es hinbekommen, zusammen ‚We are the world‛ zu singen“, freut sich Daniel Wiegand. Als Rahmenprogramm wird es generationenübergreifende Livemusik geben. Weltweit wird die Aktion durch die Organisation Avaaz organisiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert