Auf die Löschgruppe Kesternich ist Verlass

Von: ani
Letzte Aktualisierung:
14245361.jpg
Ein Spiegelbild ehrenamtlichen Engagements. Löschgruppenführer Volker Stollenwerk (r.) konnte auf der Generalversammlung der Kesternicher Wehr eine Reihe von Beförderungen vornehmen. Foto: A. Hoffmann

Kesternich. Volker Stollenwerk, Löschgruppenführer der Kesternicher Feuerwehr, hatte auf der Generalversammlung in der Gaststätte Jousten allen Grund, zufrieden in die Runde zu blicken. Der Personalbestand hatte sich um fünf neue Mitglieder erhöht und bei 54 Einsätzen hatte man gezeigt, dass auf die Löschgruppe Kesternich Verlass ist.

Zudem fand die Generalversammlung einmal mehr mit großer Beteiligung nebst Ehrenabteilung statt. Nach Verlesung des Vorjahres-Sitzungsprotokolls durch Schriftführer Roland Henn blickte Stollenwerk auf das vergangene Jahr zurück.

Man hatte 20 Einsätze mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt 29 Mal musste technische Hilfe geleistet werden. Weiter wurden zehn Brandeinsätze vermerkt, 13 Alarmierungen durch eine Brandmeldeanlage und zwei Fehlalarme zu vermeintlichem Feuer. Darüber hinaus habe man auf der XXL-Fete in Kesternich eine Brandwache gestellt. Aus- und Weiterbildung, so ging aus Stollenwerks Bericht hervor, spielten im Alltag der Kesternicher Wehr nach wie vor eine wichtige Rolle.

Auf dem neuesten Stand

Durch den Besuch einer Vielzahl von Lehrgängen und Fortbildungsmaßnahmen wurde sichergestellt, dass man auf dem neusten Stand geblieben ist. Lobend erwähnte der Löschgruppenführer auch die zweitägige Atemschutzübung unter Leitung von Mario Strauch, sowie die erfolgreiche Teilnahme mit zwei Gruppen am Leistungsnachweis in Baesweiler. Gut angenommen wurde auch die Unterrichtsreihe Brandschutzerziehung von Jürgen Dartenne im Kesternicher Kindergarten und in der Grundschule.

Neben den monatlichen Gruppenübungen nahm man an insgesamt 18 weitere Übungen teil, wozu auch zwei Verbandsübungen zählten. Zum ehrenamtlichen Einsatz der Löschgruppe gehörten ferner die Hydrantenpflege und der Gerätepflegedienst unter Leitung von Jörg Stange, Mike Stollenwerk und Marcel Jäger.

Die Löschgruppe leistete weiterhin den Sicherheitsdienst bei der Bußwallfahrt nach Kevelaer, machte sich mit Angehörigen auf zu Ausflügen, Wanderungen, nahm an Dorffesten wie Kirmes, Weihnachtsfeiern oder Sankt Martin rege teil. Beim beliebten Glühweinmarathon war man ebenso dabei.

Als neue aktive Mitglieder wurden auf der Versammlung Tim Claaßen, Kilian Frings, Jonas Stange und Tobias Welz mit dem Dienstgrad Feuerwehrmann aufgenommen. Das Quartett hatte schon 2016 die Grundausbildung begonnen und verstärkt seit dem jeweiligen 18. Geburtstag die Einsatzabteilung. Zudem kam mit Stefan Kreischer ein Neuzugang aus der Löschgruppe Schmidt dazu. Kreischer ist beruflich im feuerwehrtechnischen Dienst bei der Feuerwehr der Stadt Düren und wird nun in der Löschgruppe Kesternich mit dem Dienstgrad eines Gemeindebrandinspektors aufgenommen.

Am Ende konnte Volker Stollenwerk dann noch einige Beförderungen verkünden. Max Klein, Max Stange, Thorsten Staken und Marc Steffens wurden zum Oberfeuerwehrmann ernannt.

In Teilneuwahlen zum Vorstand erhielten Roland Henn (Schriftführer) und Edgar Schröder (Beisitzer) für weitere drei Jahre das Vertrauen der Anwesenden. Im Juli wird dann in Kesternich groß gefeiert. Die Löschgruppe besteht dann seit 110 Jahren. Am 9. Juli steigt dann sicher eine große Jubiläumsfete.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert