Auch Roetgen will die Sternenregion Eifel unterstützen

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
13218471.jpg
Bei Nachtaufnahmen in der Eifel sind die Sterne gut zu fotografieren. Wie hier im Hohen Venn ist aber auch die Lichtverschmutzung durch die Zivilisation zu erkennen, hier die Lichter von Mützenich. Foto: A. Gabbert

Roetgen. Das Thema Lichtverschmutzung haben die Grünen seit einiger Zeit auch für die Gemeinde Roetgen thematisiert. Jetzt schloss sich auch dem Umwelt-, Touristik- und Forstausschuss der Gemeinde dem Vorstoß an, indem er eine Erklärung der Grünen unterstützte und und die Initiative, die Sternenregion Eifel zu verwirklichen, einstimmig begrüßte.

In der von den Roetgener Grünen verfassten Erklärung heißt es unter anderem: „Der Naturpark Nordeifel e.V. hat gemeinsam mit mehreren Partnern (unter anderem Nationalpark Eifel, SEV Vogelsang, Vogelsang ip, Schleiden und Heimbach) das Projekt ‚Sternenregion Eifel‘ initiiert. Mit der Sternenregion Eifel soll der Sternenpark Nationalpark Eifel weiterentwickelt werden.

Auch die Gemeinde Roetgen liegt innerhalb dieser Sternenregion und möchte ihren Beitrag zu diesem Projekt leisten. Der Schutz der natürlichen Nacht – das Ziel der Sternenregion – dient dem Menschen wie auch der Natur. Die Chance, die Milchstraße zu sehen, ist einzigartig geworden und verleiht unserer Region ein Alleinstellungsmerkmal. Im Sternenpark Nationalpark Eifel gibt es mit den ‚Arrangements für Nachtschwärmer‘ bereits verschiedene touristische Angebote für diese Zielgruppe.

Alles in allem liegt ein großes Potenzial in der Realisierung der Sternenregion Eifel. Die Gemeinde Roetgen unterstützt die Initiatoren bei der Einrichtung der Sternenregion Eifel und wird sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine sparsame und naturverträgliche Lichtverwendung einsetzen.

Als Begründung schreiben die Grünen: „Mit seinem funkelnden Sternenhimmel hat sich der Nationalpark Eifel im Jahr 2014 als Sternenpark qualifiziert. Zehn Jahre nach seiner Gründung erhielt das Großschutzgebiet die bedeutsame Anerkennung der International Dark-Sky Association (IDA). Das nächste große Ziel ist die offizielle Auszeichnung als Sternenregion. Voraussetzung dafür ist, dass in einem Korridor von etwa 15 Kilometern um die Nationalpark-Region geeignete Maßnahmen gegen Lichtverschwendung und Lichtverschmutzung umgesetzt werden.“

Die Grünen wünschen sich, dass mit einer positiven Beschlussfassung aus Roetgen dem Prozess ein positiver Impuls gegeben wird und zum Ausdruck gebracht wird, dass auch die Gemeinde Roetgen ein Teil dieses Projektes sein und einen Beitrag leisten möchte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert