Auch im vierten Spiel in Folge ohne Sieg

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Die Handballspieler des TV Roetgen haben ihrem treuen Anhang am Samstagabend die nächste Enttäuschung bereitet. Gegen die Zweitvertretung des TV Weiden kassierten sie eine unerwartete 27:28 Niederlage und blieben damit im vierten Spiel in Folge sieglos.

Trotz der Enttäuschung war Trainer Toni Ackermann nicht ganz unzufrieden mit dem Auftritt seines Teams. „Die Mannschaft hat prima gekämpft. Leider hat sie sich zu viel mit den Fehlentscheidungen der ganz schwachen Schiedsrichter auseinandergesetzt und deshalb in einigen Phasen die Konzentration verloren”.

Mit dem ersten Angriff brachte Toni Ackermann junior die Einheimischen in Führung. Bei den nächsten Angriffsaktionen leisteten die Gastgeber sich dann unnötige technische Fehler, die die Gäste nutzten, um mit 4:1 in Führung zu gehen. Mike Cremer konnte in der 10. Minute zum 5:5 ausgleichen, jedoch zogen die Weidener wieder auf 9:7 davon. Toni Ackermann und Björn Marquardt sorgten für den erneuten Ausgleich.

In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit fanden die Roetgener wieder besser ins Spiel. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff traf Achim Wilden zum 17:14. Danach schloss man zwei Angriffsaktionen zu überhastet ab, dadurch konnten die Gäste bis zum Seitenwechsel noch auf 16:17 verkürzen.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit sah es aber trotzdem nach einem Sieg der Gastgeber aus. Nach drei Treffern von Björn Marquardt und zwei weiteren Toren von Achim Wilden zogen die Roetgener bis zur 37. Minute auf 22:18 davon. In der Folgezeit schlossen die Roetgener aber nicht mehr so konzentriert ab und ließen sich von schwachen Schiedsrichterentscheidungen irritieren.

Ganz schwache Schiedsrichter

Acht Minuten später führten die Gäste 25:23. Björn Marquardt und Nico Krott sorgten mit dem Ausgleich zum 25:25 zwar wieder für mehr Spannung, jedoch waren die letzten zehn Minuten nun von ganz schwachen Schiedsrichterleistungen geprägt. Die beiden Spielleiter hatten vorher schon mit ihrer kuriosen Regelauslegung für Unterhaltung gesorgt, was sie sich aber in den letzten zehn Minuten gegen die Roetgener erlaubten, war schon eine Frechheit. Begünstigt durch die Fehlentscheidungen zogen die Weidener wieder auf 27:25 davon.

Zwei Minuten vor Spielschluss verkürzte Achim Wilden auf 26:27. Per Siebenmeter erhöhten die Gäste auf 28:26. Max Esser verkürzte erneut. Mit der allerletzten Aktion hätten die Roetgener zwar den Ausgleich klar machen können, jedoch parierte der Gästeschlussmann einen Freiwurf von Toni Ackermann junior in glänzender Manier.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert