Am Steuer gewürgt: Fußgängerinnen angefahren

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Unfall Blaulicht Notarzt Rettungswagen Krankenwagen Arzt Symbolfoto: Fotolia/Christian Müller
Mit dem Rettungswagen wurden die beiden verletzten Fußgängerinnen ins Krankenhaus gefahren. Symbolbild: Fotolia/Christian Müller

Monschau. Ein Streit zwischen zwei Autofahrern hat sich in Monschau derartig aufgeschaukelt, dass am Ende zwei unbeteiligte Fußgängerinnen verletzt wurden; eine davon schwer. Außerdem wurden ein Auto beschädigt und ein Haus gerammt.

Wie die Polizei am Donnerstag bekanntgab, ging ein 58-jähriger Mann aus Monschau am Sonntag gegen 13.30 Uhr auf der Rurstraße zu seinem in Höhe Richters Eck geparkten Auto. Dort kam es zum Streit mit einem 75-jährigen Elsdorfer, der den Wagen des Monschauers angeblich zugeparkt hatte.

Der 75-Jährige saß bereits am Steuer seines Wagens und war im Begriff wegzufahren, als ihm der 58-Jährige durch das offene Fenster an den Hals griff und ihn würgte. Dadurch muss der Fahrer, so die Erkenntnisse der Polizei, mit dem Fuß an das Gaspedal gekommen sein.

Der Wagen schoss nach vorne, rammte eine Hausecke und erfasste zwei Fußgängerinnen. Eine 67-jährige Monschau-Besucherin aus Kall wurde dabei schwer verletzt, eine 58-Jährige aus Großharthau erlitt leichte Verletzungen.

Beide wurden mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Polizeibericht endet mit dem Satz: „Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats wegen Körperverletzung laufen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (10)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert