Am Freitag geht es weiter in der „Eifelpraxis“

Letzte Aktualisierung:
13883617.jpg
Rebecca Immanuel alias Versorgungsassistentin Vera Mundt mit ihrer treuen Haushaltshilfe Danuta Masik (Karolina Lodyga) vor der Woffelsbacher Bucht. Foto: ARD Degeto/Hardy Spitz

Nordeifel. Nach dem erfolgreichen Start der ARD-Reihe „Die Eifelpraxis“ im Herbst folgen nun zwei neue Filme mit Rebecca Immanuel und Simon Schwarz: Darin werden die Titelheldin Vera Mundt als Versorgungsassistentin und ihr Chef Dr. Chris Wegner immer mehr zum Praxis-Dream-Team und auch sonst tut sich was auf dem Lande.

„Eine Dosis Leben“

Los geht es am Freitag, 27. Januar, um 20.15 Uhr mit „Eine Dosis Leben“. Die ehemalige Krankenschwester Vera aus Berlin hat sich inzwischen in der malerischen Eifel schon gut eingelebt. Ihr Alltag ist vollgepackt mit Hausbesuchen, Terminen, Sorgen um die Kinder und all dem, was sich die Powerfrau sonst noch so auf den Zettel schreibt. Und doch: Etwas fehlt! Ob sich Veras Traum von der Zweisamkeit auf dem Lande realisieren lässt? Da ist selbst die sonst so optimistische Vera skeptisch.

Dennoch: Interessierte Kandidaten scheint es zu geben… Und natürlich neue Patienten, die Veras ganze Aufmerksamkeit fordern: Der 20-jährige Max (Leonard Proxauf), ehemaliger Triathlet, der nach einem Autounfall im Rollstuhl sitzt und aus seiner Lethargie nicht allein herausfindet. Und Beatrice Ortmann (Tanja Wedhorn), die Frau des Schuldirektors, die Vera ihre Ehekrise anvertraut.

In der Folge „Väter und Söhne“, eine Woche später, am Freitag, 3. Februar, um 20.15 Uhr muss Vera erkennen, dass sie nicht alles aus eigener Kraft regeln kann: Als ihr Ex Michael (Jan Sosniak) wie aus heiterem Himmel in der Eifel auftaucht, steht Paul (Tom Böttcher) vor einer schwierigen Entscheidung. Und auch die Familie seines schwer erkrankten Freundes Felix (Ludwig Simon) gerät durcheinander, als nach einem Knochenmarkspender gesucht wird.

Die erste Folge wurde am 16. September im „Ersten“ ausgestrahlt. Gedreht wurde unter anderen in der Woffelsbacher Bucht und der Monschauer Altstadt. Der erste Teil der Serie mit dem ursprünglichen Arbeitstitel „Ausgerechnet Eifel – Erste Hilfe aus Berlin“ war innerhalb der ARD hervorragend angekommen, so dass gleich zwei weitere Folgen in Auftrag gegeben wurden, noch bevor der erste Teil im TV zu sehen war. „Das ist schon eine große Ehre“, sagt Hauptdarstellerin Rebecca Immanuel. Die Schauspielerin, die durch die Serie „Edel & Stark“ bekannt wurde, bezeichnet die neue Serie als „charmant und liebenswert“, als „echtes Seelenfutter“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert