Abiturienten sind bereit für eine Knochenmarkspende

Von: lro
Letzte Aktualisierung:
14976361.jpg
Monschauer Abiturienten spendeten jetzt für die DKMS und ließen sich typisieren. Foto: Lisa Rombach

Monschau. Auch die Abiturienten 2017 des St.-Michael-Gymnasiums Monschau, die unter dem Motto „Abivegas-um jeden Punkt gepokert“ ihr Abitur absolvierten, wollen einen Teil ihres „Jackpots“ weiter geben. So kehrten etwa 60 von ihnen noch einmal zurück zur Schule, um mit der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Typisierungs- und Spendenaktion vorzunehmen.

Alle 15 Minuten erkrankt ein Mensch in Deutschland an Blutkrebs, die DKMS kämpft seit Jahren dafür diesen Menschen zu helfen. Aber immer noch fehlen für einen Großteil der Erkrankten die passenden Spender. Um möglichst viele neue Spender zu gewinnen, startete der Tag für die potenziellen Spender mit einer Infoveranstaltung, bei der Yvonne Entenmann von der DKMS den Schülern erklärte, wie die Typisierung und eine mögliche spätere Knochenmarkspende ablaufen würde.

Motiviert von der Aussicht Leben retten zu können, strömten die Schüler daraufhin in den Typisierungsraum, in dem schon die Schüler der Q2 warteten, die vorher geschult wurden, um die Typisierungen durchzuführen. Am Ende konnte die beeindruckende Zahl von 95 neuen potenziellen Spender bekannt gegeben werden. Damit hatten sich fast alle, die für eine Spende im Frage kamen (u.a Mindestalter 17) registrieren lassen. Parallel wurden in den großen Pausen Waffeln und Hotdogs verkauft um zusätzlich Geld für die Aktion zu sammeln.

1000 Euro gesammelt

Die Schüler der Q2 waren dazu fleißig mit einer Spendenbox und Infomaterial unterwegs. Bereits bei ihrem Abiball stand die Spendenbox bereit und zusammen mit einem extra eröffneten Konto, konnte ein Gesamtbetrag von über 1000 Euro für den guten Zweck eingenommen werden. Dies ist insofern wichtig, da jede Registrierung die Spenderdatei ca. 40 Euro kostet. Hauptorganisator

Niklas Offermann zeigte sich auch sehr zufrieden: Durch das Angebot Seitens der DKMS, solche Projekte durchzuführen, haben wir eine neue Art Spendenaktion an die Schule geholt, bei dem man mehr als nur Geld spendet, sondern auch potenzielle „Lebensretter“ findet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert