A-Junioren träumen von direkter Qualifikation für Mittelrheinliga

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
6979022.jpg
Vor der Herbstpause war noch reichlich Betrieb auf der Auswechselbank der Rotter A-Junioren. Zur Winterpause trennte der Verein sich aber von sechs Spielern, so das demnächst mehr Platz auf der Bank ist. Foto: K. Kaiser

Rott. „Unser Ziel ist ganz klar, wir wollen auch am letzten Spieltag auf dem fünften oder sechsten Tabellenplatz stehen. Damit hätten wir uns für ein weiteres Jahr für die Mittelrheinliga qualifiziert“, strebt Michael Vonderbank, der Trainer der Rotter A-Junioren, auch in dieser Saison die direkte Qualifikation für die zweithöchste deutsche A-Jugend-Liga an und möchte sich den mühsamen Weg über die Relegationsrunde sparen.

Als es vor wenigen Wochen für die Rotter Youngster in die Winterpause ging, rangierten sie punktgleich mit Blau-Weiß Königsdorf auf Tabellenplatz sechs, einen Punkt hinter dem Fünften, dem FC Wegberg-Beeck. Vergeben scheinen nach der ersten Saisonhälfte die ersten vier Plätze an Alemannia Aachen, Rheinsüd Köln, TSC Euskirchen und Viktoria Köln.

Nach dem die rot-weißen Jungspunde sich mit einem knappen 2:1-Derbysieg gegen Dürwiß in die Herbstpause verabschiedet hatten, enttäuschten sie im ersten Spiel nach der Pause. Beim damaligen Tabellenführer Rhein-Süd Köln (2:5). „Gegen das gute Umschaltspiel der Kölner hatten wir kein Mittel und haben auch in der Höhe verdient verloren“, gab Michael Vonderbank die Überlegenheit der Kölner zu. Wenige Tage später kassierte man im Nachholspiel bei Alemannia Aachen eine deutliche 0:4-Niederlage.

Komplettiert wurde die Pannenserie dann durch eine 1:4-Heimniederlage gegen den FC Wegberg-Beeck. Die dritte Niederlage in Folge sorgte rund um den Tiergarten schon für etwas Unruhe. „Wir mussten eine komplett neue Mannschaft aufbauen, dann muss man auch mit Rückschlägen rechnen“, stellte der Coach sich vor sein neuformiertes Team und konnte eine Woche später aufatmen. „Das war die Wende zum Guten“, meinte Michael Vonderbank nach dem 3:0-Erfolg (Tore Pascal Reddig/2 und Samy Adamou) bei Troisdorf 05.

Eine Woche später musste man sich dann mit einem 3:3 gegen den FC Düren-Niederau begnügen. Für den Coach war die Punkteteilung zwar etwas enttäuschend, jedoch erkannte er die taktisch gute Ausrichtung des Gegners neidlos an.

Eine Woche später sorgten die Rotter aber durch den 3:2-Sieg (Pascal Reddig, Kazeem Babatunde und Torwart Markus Schäfer/Foulelfmeter) beim Meisterschaftsaspiranten TSC Euskirchen für eine positive Überraschung. Mit einem 4:2-Sieg gegen den FC Blau-Weiß Friesdorf verabschiedeten sich die Rotter in die Winterpause, die bei den A-Junioren aber nicht so lange dauert wie bei den Amateurteams.

Bereits am 16. Februar geht es für Rott mit der Begegnung mit finalem Charakter beim punktgleichen Mitkonkurrenten Königsdorf weiter. Am 29. März wartet auf den Nordeifeler Mittelrheinligisten das Saisonhighlight, denn dann stellt sich die U19 von Alemannia Aachen in der Nordeifel vor.

Personelle Veränderungen

In die zweite Saisonhälfte gehen die Rot-Weißen mit einigen personellen Veränderungen, denn mit Beginn der Winterpause reduzierten sie den großen Kader um sechs Spieler. „Der ein oder andere brachte nicht die erwartete Leistungsbereitschaft“, begründete der Coach den personellen Einschnitt. Der personell reduzierte Kader zeigte beim ersten Outdoorauftritt des Jahres aber schon eine beachtliche Frühform. Bei einem Turnier in Maastricht blieben die Rotter ungeschlagen und gewannen das Turnier durch einen 3:2-Erfolg im Endspiel gegen die Altersgenossen des holländischen Erstligisten Roda Kerkrade.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert