„90 Konzener Jahre” voller Dorfgeschichte

Von: rpa
Letzte Aktualisierung:
Was der TV Konzen ist, was er
Was der TV Konzen ist, was er tut und bewegt, wie der Verein sich entwickelt und verändert hat, dies wird in der Festschrift zum 90-jährigen Bestehen dokumentiert. Udo Schmitz, Vorsitzender Oliver Krings und Monschaus früherer Bürgeremeister Theo Steinröx (von links) präsentierten nun die reich bebilderte Schrift. Foto: Raimund Palm

Konzen. Der TV Konzen ist weit mehr als „nur” ein Sportverein mit einem breiten Angebot für eine kreative Freizeit. Der TV Konzen sorgt für (sportliche) Ereignisse, plant und verwirklicht Projekte und ist mit mehr als 1300 Mitglieder eine Art Bürgerinitiative, die das Geschehen im Dorf mitgestaltet und die Dorfgemeinschaft mitprägt.

Der TV Konzen hat die „dörfliche Infrastruktur mit hohem Arbeitspensum erweitert”, lobt Städteregionsrat Helmut Etschenberg (Schirmherr des Jubiläums) den TV „Eifeler Turnkraft”, der auch mit diesen Projekten das Dorfbild mitgestaltet hat: Sportplatz an der Heerstraße, Sportheim, Turnhalle, Gymnastik- und Turnhalle, der Sportpark samt neuem Sportheim als „Element zwischen Wohnbebauung und Gewerbegebiet”.

90 Konzener Jahre in einer Schrift

Nun wird dieser Verein 90 Jahre alt: 90 Jahre TV-Geschichte, von 1922 bis 2012, das sind auch 90 Jahre Konzener Dorfgeschichte - entsprechend auch der Titel der Festschrift: 90 Konzener Jahre. Die Festschrift erzählt aus den Anfängen des Vereins, sie dokumentiert Veränderungen und Entwicklungen, sie berichtet über Niederlagen und Siege, sie erzählt Geschichte und Geschichten, sie weckt Erinnerungen und lässt Ereignisse und die Menschen dahinter wieder aufleben. Autor der Festschrift ist Theo Steinröx, der als ehemaliger Monschauer Bürgermeister „Unmengen an Kenntnissen hat”, wie Udo Schmitz lobte. Schmitz (1. Beisitzer im TV-Vorstand) hat die zahlreichen Bilder für diese Festschrift besorgt und den Themen zugeordnet hat.

Die Festschrift baut auf frühere Festschriften auf, die Berichte aus den Abteilingen haben die Abteilungsleiter geschrieben. Recht aufschlussreich auch die Reportage über ein Gespräch mit den sechs „Chefs” des TV. Im Gespräch mit Heinz Hermann Palm gaben die Männer, die einmal Vorsitzender des TV waren, einen ganz persönlichen Einblick in die TV-Geschichte der letzten 40 Jahre: Otto Huppertz, Theo Steinröx, Matthias Steffens, Benno Palm, Uwe Kolke und Oliver Krings als aktueller Vorsitzender.

In seinem „Geleitwort” für die Festschrift vergleicht Oliver Krings den TV mit einem Schiff: Aus der „kleinen Jolle” aus dem Jahr 1922 mit dem Platz „für eine Handvoll Passagiere” sei heute längst ein „Fünfmaster in voller Fahrt” geworden. Mit mehr als 1300 Mitgliedern und 11 Abteilungen (vom Fußball, über Turnen, Ju-Jutsu, Radsport, Schach und Volleyball bis zum Pool-Billard) sei der TV Konzen der Verein mit dem „vielseitigsten Sportangebot im Monschauer Land”. Der Appell des Vorsitzenden im Jubiläumsjahr: „Es ist an uns, mit ehrenamtlichem Engagement unsere Sportangebote in ihrer Qualität und Vielfalt weiterhin attraktiv und familiär zu gestalten.” Das Versprechen des Vorsitzenden: „Die TV-Familie wird ihr Möglichstes tun, um die Gestaltung und Entwicklung unseres Verein voranzubringen.”

Kernstück der Festschrift ist das Kapitel Ausbauen - Erhalten - Veranstalten. „Unsere Strukturen sind dem Sport gewidmet”, schreibt Autor Theo Steinröx, der über Themen wie Training, Betreuung, Wettkämpfe, Geselligkeit und soziale Kompetenz berichtet , er macht deutlich, wie Konzen und der TV (und umgekehrt) zusammengehören: Der TV ist eine Geschichte mitten in der Bevölkerung. Theo Steinröx hat für seinen Teil der Festschrift rund 20 „Zeitzeugen” befragt, er berichtet über den alten Sportplatz an der Heerstraße (heute neues Wohngebiet) und über das Projekt Sportpark - von der Idee bis zur Verwirklichung.

Mehr als 100 Helferinnen und Helfer haben in rund 12.000 Arbeitsstunden ein „großes Ziel erreicht”. Die Festschrift ist gleichsam auch all den engagierten Mitgliedern des TV gewidmet, die die Projekte wie Umbau der Turnhalle und Neubau des Sportparks erst ermöglicht haben. Theo Steinröx erwähnt besonders und mehrfach das „bewährte Bauteam” um Ewald Blumensath, Josef Schmitz und Martin Krings. Und er erinnert dankbar an den 2009 früh verstorbenen Leiter der Bauverwaltung der Stadt Monschau, Reinhold Thönnessen, „der sich in ganz besonderer Weise für das Zustandekommen des Sportpark Konzen eingesetzt hat”.

In der Festschrift macht Theo Steinröx auch das notwendige, aber erfolgreiche Zusammenwirken der einzelnen Behörden von Land, Bezirksregierung, Kreis/Städteregion und Stadt Monschau sowie dem Investor EBV war, als es darum ging, aus der Vision Sportpark Wirklichkeit werden zu lassen. Mit seinen alten und neuen Projekten hat der TV „bleibende hohe Werte für Konzen geschaffen und dabei die Ortsentwicklung positiv” beeinflusst habe, so der frühere Bürgermeister.

Die Festschrift erinnert auch an besondere Ereignisse wie das Gastspiel der Uwe-Seeler-Traditionself im Jahr 1977, das Benefizspiel des FC Schalke gegen eine Monschauer Stadtauswahl (14:1 für Schalke) und an das Länderspiel der Behinderten-Auswahl des DFB im Jahr 2005. Ergänzt wird die Festschrift durch Grußworte von Bürgermeisterin Margareta Ritter und Ortsvorsteher Matthias Steffens.

Kleine Besonderheiten

Dem Vereinslokal „Zur Laube” ist ein eigener Beitrag gewidmet, hübsch sind außerdem die kleinen Randgeschichten „Auch das noch” wie die Fahrt der Konzener Fußballer in einem Kleinviehwagen zum Auswärtsspiel nach Höfen. Ein Bonbon der Festschrift: das persönliche Grußwort von Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern, er lobt und würdigt den „Idealismus” in den kleineren Vereinen, er freut sich, dass es (wie beim TV Konzen) Menschen gibt, „die eine derartige Begeisterung für den Sport, das Ehrenamt und das Vereinsleben aufbringen”.

Die Festschrift gibt es für fünf Euro bei der Sparkasse in Konzen, im Frischecenter Zimmermann und bei den Vorstandsmitgliedern. Der TV feiert sein 90-jähriges Bestehen am 17. August mit einem Sternmarsch, am 18. August ab 18 Uhr mit einem Festakt im MuK und anschließender Geburtstagsfete und am Sonntag, 19. August, mit einem Gottesdienst ab 10.30 Uhr im Festzelt und dem anschließenden TV-Helferfest.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert