Simmerath - 4. Adventliches Literaturkonzert in der Gemeindebücherei

4. Adventliches Literaturkonzert in der Gemeindebücherei

Letzte Aktualisierung:
15832684.jpg
Rundum gelungene Sache: Aus dem Zusammenwirken von Wortkünstler Lennartz und Musikkünstler Fabelje ergab sich ein Literaturkonzert der besonders qualitätvollen Sorte.

Simmerath. Kinderaugen zum Leuchten zu bringen gelingt gerade in der Weihnachtszeit ziemlich oft. Dass dies auch bei Erwachsenenaugen der Fall sein kann, beweist Thomas J. Lennartz immer aufs Neue.

So wieder einmal beim adventlichen Literaturkonzert in der Gemeindebücherei Simmerath – wer nicht dabei war, die Behauptung aber überprüfen möchte, sollte am 2. Adventssonntag das Konzert des Kammermusikkreises „Musik und Gedanken zum Advent“ in der Simmerather Kirche besuchen.

Bereits zum vierten Mal hatten Bücherei und die Freunde fürs Lesen zum adventlichen Literaturcafé eingeladen. Sie durften ihr treues Stammpublikum begrüßen, für das diese Veranstaltung als fester Termin im Kalender steht. Während es draußen schneeregnete und unwirklich kalt war, hatten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Fördervereins in der guten Stube der Gemeindebücherei eingeheizt und liebevoll dekoriert.

An Tischchen beherbergten sie im weihnachtlichen Sinne ihre Gäste mit Kaffee und Selbstgebackenem und ließen sie mit perfekt ausgesuchten Geschichten und dem passenden Gitarrenklang durch Thomas J. Lennartz und Hans Fabelje unterhalten.

Thomas J. Lennartz‘ gewählte Texte hatten teils erst auf den zweiten Blick etwas mit dem besinnlichen Weihnachtswunder zu tun, so etwa in der Geschichte „Das Paket des lieben Gottes“ von Bertolt Brecht oder auch im „Weihnachtslied, chemisch gereinigt – Morgen, Kinder, wird‘s nichts geben!“ von Erich Kästner.

Versöhnlicher ging es im „Märchen vom Glück“ desselben Autors zu, mit der Botschaft, dass Wünsche eigentlich nur so lange zum Glück des Menschen beitragen, solange sie Wünsche sind. Eine weitere anrührende Geschichte hieß „Das Weihnachtsgeschenk“ von O. Henry, in der es einem sehr armen aber sich innig zugetanen Paar gelingt, sich unfreiwillig mit nichts als ihrer Liebe weihnachtlich zu beschenken.

Mit Toni Lauerer und seinem Text „Der Apfent“ nahm der Nachmittag dann humoristische Fahrt auf. An der Krippe versammelt sich eine muntere Schar; vom heiligen Batman, über den Brontosaurus bis zum Engel, dem der Fuß abgebrochen wurde. „Darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut.“ In „Die Falle“ lässt Robert Gernhardt das Ehepaar Lemm tappen, das einen Weihnachtsmann beim Studentenschnelldienst für seine Kinder Punkt 18 Uhr am 24. Dezember engagiert.

Da man noch „richtige“ Gäste erwartet, soll alles recht schnell über die Bühne gehen. Da haben der Hausherr und seine Frau aber die Rechnung ohne Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht, Sankt Nikolaus und den Erzengel Gabriel gemacht. Am Ende sind die Lemms um ihre kalten Platten, ihren teuren Whisky, 400 DM und die Achtung ihrer Kinder ärmer.

Sowohl für das Traurige und Sarkastische als auch für das Humorvolle traf Thomas J. Lennartz den richtigen Ton. Er hatte seine Zuhörer „im Griff“ und riss sie zu begeistertem Applaus hin. Eine Dame meinte, dass sie einige der ihr durchaus bekannten Geschichten ganz neu gehört und aufgenommen habe. Ein schönes Lob, das ihm Schwung am Schluss der Lesung für Loriots „Besinnliches Weihnachtsgedicht“ verlieh, in dem des Försters Frau ihren Gatten erlegt, während „die Sternlein blinken und Schneeflöcklein leis herniedersinken“. Dass Vico von Bülows Tochter dem Simmerather Vorleser dafür einmalig und exklusiv das Vortragsrecht eingeräumt hat, beweist seine Qualität und macht ihn besonders stolz.

Harmonisch schmiegte sich Hans Fabeljes Gitarrenspiel an die Erzählungen. Es waren Stücke wie „Souvenir,“„Canzone d’Amore“, „Celebrons la Naissance“ und „Toccata for a wild old lady“, die der sympathische Gitarrist mit leichter Hand zum Klingen brachte und das Zusammenwirken von Wort- und Musikkünstler zu einer rundum gelungenen Sache werden ließ.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert