138 Radler bei „Rund um Schmidt“ im Ziel

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
6182564.jpg
Von der Startrampe auf der Monschauer Straße gegenüber der Gaststätte „Schützenhof“ sausten die Teilnehmer abwärts, begleitet von Applaus und Anfeuerungsrufen. Foto: Anneliese Lauscher
6182565.jpg
Der strahlende Gesamtsieger: Martin Palm (links) und seine Verfolger, Lars Holder, Thule Winkler und Marian Commes. Foto: Anneliese Lauscher

Schmidt. Zum Schluss ging ein Aufatmen durch die Reihen der Organisatoren: Die 24. Auflage des Radrennens „Rund um Schmidt“ war wieder eine gelungene Veranstaltung, eine Werbung für den Radsport.

Einen Wermutstropfen goss der Abteilungsleiter der Radsportabteilung des TuS Schmidt, Silvan Koch, aber in seine Begrüßungsworte: „Genießt die Strecke, sie wird nächstes Jahr tabu sein! Wie wir weitermachen, wissen wir noch nicht. Unser Radrennen ist heute zum letzten Mal in dieser Form möglich.“

Das Rennen begann mit einer Viertelstunde Verzögerung, das lag allerdings an einem Motorradunfall auf der Strecke, an dem niemand aus dem Teilnehmerfeld beteiligt war. Dann wurden die Radsportler auf die Strecke geschickt, in einem Abstand von exakt 20 Sekunden folgten sie aufeinander. Die Mitglieder der Radsportabteilung des TuS Schmidt starten immer als Erste, damit sie sich nach ihrem Rennen noch als Helfer betätigen können. Von der Startrampe auf der Monschauer Straße gegenüber der Gaststätte „Schützenhof“ sausten die Teilnehmer abwärts, begleitet von Applaus und Anfeuerungsrufen. Eine richtige „Fan-Meile“ hatte sich am Straßenrand gebildet, kleine und große Zaungäste machten ordentlich Krach und hielten sogar ein Transparent hoch.

138 Teilnehmer im Ziel

Da die Strecke für Autos gesperrt war, konnte man bis ins Tal richtig Tempo machen. Auf circa zwei Kilometern bis Schwammenauel bestand keine Sperrung, anschließend hatten die Rennsportler den Anstieg in den Kermeter wieder für sich alleine. An der T-Kreuzung der Landesstraße 15 mit der Landesstraße 249 wurde gewendet. Es ging wieder abwärts zur Rurtalsperre, und alle Kräfte mussten für den Heimweg hoch nach Schmidt mobilisiert werden.

Mit lautem Jubel wurde Alexander Koch empfangen, der als Erster über die Ziellinie sauste. Da er aber als Mitglied der Radsportabteilung die Startnummer 2 trug, war sein frühes Eintreffen nicht besonders erstaunlich. Gleich hinter ihm kam Martin Palm mit der Startnummer 35 – da ging ein Raunen durch die Menge!

Es wurden fabelhafte Leistungen auf der 28,6 Kilometer langen anspruchsvollen Strecke erzielt. Die zahlreichen Zuschauer spendeten jedem Finisher Applaus, besonders den Nachwuchssportlern, die sich dieser Herausforderung stellten – der Jüngste war acht Jahre alt. Insgesamt kamen 138 Teilnehmer ins Ziel.

Am Kuchenbuffet und am Reibekuchenstand stärkten sich die Zuschauer und später auch die Sportler. Der Regen hielt sich zurück, bis das Rennen gelaufen war. Für die Siegerehrung zogen die Organisatoren es vor, ins Trockene, in den Saal des Schützenhofs zu gehen.

Es bestätigte sich, was die Radsportfans beobachtet hatten: Gesamtsieger des Rennens „Rund um Schmidt“ wurde der 17-jährige Martin Palm, VC Ardennes. Er raste allen davon und kam nach 43:19 Minuten ins Ziel. Er erreichte den unglaublichen Schnitt von 39,62 km/h. In dieser Klasse der Jugendlichen wurde der 17-jährige Lars Holder vom TuS 1908 Schleiden Zweiter in 53:41 Minuten, und den dritten Platz belegte der 16-jährige Thule Winkler, Zugvogel Aachen, in 1:07:51 Stunden.

In der Klasse der Schüler siegte der 15-jährige Paul Häuser, BSV Profil Hürtgenwald, in 54:48 Minuten; Zweiter wurde der 12-jährige Nils Unger, Zugvogel Aachen, in 1:00:21, und Dritter wurde Frithjof Kuhnen, TuS Schmidt, in 1:06:37.

Alexander Koch Vereinsmeister

Vereinsmeister des TuS Schmidt wurde Alexander Koch, dessen Zeit mit 53:37 Minuten an diesem Tag von den Vereinskameraden nicht zu toppen war. Zweiter wurde Daniel Freiboth und Peter Schotten ist Dritter in der Wertung der Vereinsmeisterschaft. Nur zwei Damen aus der Radsportabteilung des TuS Schmidt machten mit, Vereinsmeisterin wurde Bianca Wergen in 1:03:15 Stunden, gefolgt von Adelheid Breidenich. In der Dorfmeisterschaft hatte Alexander Fischer wie im Vorjahr die Nase vorn, er siegte in 53:44 Minuten, ihm folgten Marc Bäcker und Manfred Lennartz.

Die Ergebnisse wurden auch deshalb mit Spannung erwartet, weil der Veranstalter Teilnehmern über 40 Jahre und Damen einen Altersbonus gewährte. In der Wertung der Herren belegte Erik Ruesink, TWV De Peddelaars Aalten, mit 43:22 Minuten den ersten Platz, hier wurde Michael Hilger, Racepoint.be, Zweiter, gefolgt von Alexander Bauer, FC Lexxi Speedbike. Die schnellste Frau des Tages war Regine Scheld, TuS Schleiden, in 49:26 Minuten. Als zweite Frau kam Mechthild Gerhardt, FC Lexxi Speedbike, ins Ziel; Dritte wurde Astrid Peters, Team Bestbike.

Der Moderator, Dr. Burkhard Wilden, dankte dem starken Helferteam, das wieder einmal einen reibungslosen Ablauf gewährleistet hatte, und den Wirtsleuten, Renate und Kurt, die eine optimale Austragungsstätte zur Verfügung stellen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert