131 verschiedene Vogelarten in der Nordeifel gezählt

Von: gük
Letzte Aktualisierung:
gük-vogelbild
Der Kernbeißer gehört zu den häufiger gesehenen Vogelarten im Eifelwinter. Foto: G. Krings

Nordeifel. Im vergangenen Jahr 2010 wurden in den Gemeinden Simmerath, Monschau und Roetgen mindestens 131 verschiedene Vogelarten gezählt, wovon gut 80 Arten dort gebrütet haben dürften. Hier soll aber nur über die Wintervögel der Monate Januar, Februar, März, Oktober, November und Dezember und Zugvögel berichtet werden.

Spektakulärste Beobachtungen für alle Bewohner unserer Region waren sicherlich die Kranichzüge, die am 8., 21. und 22. November über unser Gebiet hinweg flogen und auch an einigen Stellen niedergingen, um zu rasten. Auch im Dezember wurden noch Kraniche gemeldet.

Bergfinken wurden in allen Wintermonaten beobachten: Dedenborn, Mützenich, Steckenborn, Woffelsbach. Die größte Ansammlung dieser Brutvögel aus Skandinavien waren mehr als 100 Individuen auf einer Maisstoppel bei Strauch am 31. Oktober. Die letzte Beobachtung eines Bergfinks war am 17. April in Mützenich. Kleinere Trupps von Birkenzeisigen wurden im Herbst bei Simmerath, Imgenbroich und Woffelsbach gefunden. Größere Schwärme der Erlenzeisige, die üblicherweise im Winter in Erlen im Rurtal auftreten, fehlten hier in 2010. Nur im Roten Venn bei Mützenich wurde einmal ein Trupp von 50 Exemplaren am 28. Oktober beobachtet.

Rotdrosseln aus Skandinavien und Osteuropa waren von Januar bis April in der Heckenlandschaft anwesend, ebenso im Oktober, verschwanden aber nach dem frühen Wintereinbruch weiter in Richtung Süden. Tannenhäher wurden in 2010 keine während der Brutzeit gefunden, dafür aber an vielen Stellen am Vennrand während der Monate September und Oktober: Reichenstein, Mützenich, Konzen, Perlbachtalsperre, Alzen, Kalterherberg. Riesige Schwärme der Wacholderdrossel waren im 1. Jahresviertel bei uns anwesend. Am 2. März war zwischen Höfen und Rohren eine Ansammlung von mehr als tausend dieser großen Drosseln anwesend, die früher im Dialekt Krammetsvögel hießen und häufig gefangen wurden und im Kochtopf landeten.

Einige Singvögel hielten sich auf dem Durchzug nur kurzfristig im Beobachtungsgebiet auf. Vier Heidelerchen rasteten am 4. März auf einer Wiese bei Bickerath. Ein Raubwürger wurde am 20. April im Kranzbruch bei Simmerath gesichtet, für 2010 war das die einzige Beobachtung. Ziehende Ringdrosseln wurden im April und Mai bei Imgenbroich, Simmerath, Mützenich, Höfen und im Hatzevenn registriert. An drei Tagen im Mai wurden Schafsstelzen im Quellbereich des Belgenbaches bei Konzen gesehen, in den Monaten August und September bei Mützenich, Dedenborn, Strauch, Steckenborn, Am Gericht, Hoscheid und Hatzevenn.

Steinschmätzer wurden im Mai und September an vielen Stellen der Hochfläche gefunden, nicht aber in den Tallagen. Ein Vogel, der bisher kaum in unserer Heimat gehört oder gesehen wurde, war der Teichrohrsänger, von dem es in 2010 gleich sechs Nachweise im Monat Mai gab: Eiserbachsee bei Rurberg, Rotes Venn bei Mützenich, am alten Modellflugplatz bei Simmerath, im Kranzbruch bei Simmerath, am Seeufer bei Woffelsbach.

Einige Bekassinen hielten sich zwischen Januar und März in feuchten Wiesen bei Simmerath und Witzerath auf. Waldwasserläufer waren auf dem Durchzug kurzfristig bei Lammersdorf und im Fuhrtsbachtal zu beobachten. Zwergtaucher waren außerhalb der Brutzeit anwesend auf der Perlbachtalsperre und auf dem Obersee, Haubentaucher im März, Mai und Dezember auf dem Rursee bei Woffelsbach. Gänsesäger schwammen im Februar und März auf dem Obersee bei Pleushütte, wo gleichzeitig auch Reiherenten den Winter verbrachten. Am 25. Februar wurden hier 25 Individuen gezählt. Am 5. März schwammen hier auch zwei Schellenten zwischen einigen Reiherenten umher. Krickenten, Pfeifenten, Schnatterenten und Schellenten waren im November für einige Tage an der Mündung des Schilsbaches in den Rursee zu beobachten.

Am 29. August überflog ein Fischadler aus Nordeuropa auf dem Zuge in seine afrikanischen Winterquartiere den Kranzbruch bei Simmerath. Der seltene Mittelspecht wurde fast täglich in Dedenborn an Meisenfutter beobachtet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert