Monschau - 100.000 Flugkilometer für einen guten Zweck

100.000 Flugkilometer für einen guten Zweck

Von: Nadine Preller
Letzte Aktualisierung:
weltreise_bu
Reiner Meutsch (links) und sein Copilot Arnim Stief am Kap der Guten Hoffnung, dem südlichsten Punkt Foto: „Fly and Help”

Monschau. Im Januar 2010 wirft Privatpilot Reiner Meutsch die Motoren seiner Cheyenne an, die Luft ist erfüllt von summenden Propellergeräuschen. Noch liegt das große Abenteuer vor ihm: Fünf Kontinente, über 70 Länder will der Pilot in den kommenden Monaten erkunden. Doch nebst der Sehnsucht nach wilder, unberührter Natur und dem Drang, fremde Kulturen und Menschen kennen zu lernen, treibt ihn noch etwas anderes gen Wolken und Himmel.

Meutsch will seine Reise mit etwas Nützlichem verbinden. In den nächsten zehn Monaten baut er in den ärmsten Ländern der Welt Schulen und Brunnen auf, unterstützt Waisenhäuser und finanziert Lehrkräfte. Das Geld für das caritative Vorhaben erhält Meutsch aus Spenden seiner Organisation „Fly and Help”.

Flugreise, Hotels und private Kosten zahlen er und sein Copilot Arnim Stief aus eigener Tasche. Bis zum Jahr 2025 sollen noch insgesamt 100 Projekte rund um den Globus gefördert und betreut werden.

Berggorillas und Sandstürme

Vor drei Wochen kehrten die beiden Weltumrunder zurück, landeten am Siegerlandflughafen. Und während der Nachrichtensender NTV jetzt die umfangreichen Reisegeschichten ausstrahlte, kamen Schüler der Elwin-Christoffel-Realschule in den Genuss, Meutsch live zu erleben. Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter hatte den langjährigen Freund eingeladen, der den Schülern in der Aula einen Dia-Vortrag der besonderen Art präsentierte - untermalt mit musikalischen Darbietungen von Künstlern aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

Meutsch - stilecht in Fliegerjacke gekleidet - erzählt an diesem Nachmittag dem jungen Publikum von der wilden Welt da draußen. Durch die Kalahari-Wüste, das australischen Outback, über die eisigen Gipfel der Anden und durch das Dickicht des Amazonasgebietes führt seine Bilderreise. Er begegnet wilden Berggorillas und Walhaien, wird Zeuge von Sandstürmen und besichtigt aktive Vulkane. Der Pilot paddelt, von Ameisen übersät, in Einbäumen, er fühlt den Goldrausch am Yukon-River nach, erinnert sich an bekannte Westernfilme, als er über Monument Valley in Arizona fliegt.

Doch Meutsch sieht auch das Elend. Gerade in den Entwicklungsländern treffen ihn Bilder von Hunger und Krankheit, von Korruption und Bürgerkriegen hart. Und dennoch: „Gerade die Ärmsten der Armen sind mir mit einer überschwänglichen Gastfreundschaft begegnet”, erzählt Meutsch. „Selbst wenn die Hungernden noch an Knochenresten nagten - sie haben mit mir geteilt.” Überwältigt von solch großer Güte will Meutsch seinerseits um so mehr helfen.

Ein Filmausschnitt, den der Pilot den andächtig lauschenden Schülern präsentiert, zeigt eine Gruppe junger tanzender Afrikaner, die Meutsch und Sief mit traditionellen Tänzen begrüßen, jubelnd in die Kamera winken. „Mit dieser Geste haben sie uns für den Aufbau der Schule in Ruanda gedankt”, berichtet Meutsch noch heute sichtlich bewegt mit Tränen in den Augen. „Nur 50 Cent beträgt das monatliche Schulgeld für ein Kind in Ruanda,” erklärt der Mann, der hier für knapp 30000 Dollar neben dem Schulbau auch Lehrerstellen sowie 1300 Kindern das Schulgeld für vier Jahre vorfinanzierte.

Tränen in den Augen

Knapp zwei Stunden zog Meutsch die Schüler mit seinem Vortrag in den Bann. Nach tosendem Applaus holten sich viele der begeisterten jungen Leute noch ein Autogramm beim Piloten. Der schenkte jedem der Zuhörer zum Abschluss der Veranstaltung nicht nur eine DVD seiner Reise, sondern gab den Schülern noch eine klare Botschaft mit auf den Weg: „Was können wir in Deutschland manchmal Jammern auf hohem Niveau. Leute, erkennt, wie schön wir es haben. Lernt was, macht was aus Eurem Leben und erfüllt Euch Eure Träume, so wie ich mir meinen Traum erfüllt habe.”

Aus dem Logbuch des Privatpiloten

100000 Flugkilometer, fünf Kontinente, 77 Länder - der 264 Seiten starke Bildband „Abenteuer Weltumrundung - aus dem Logbuch des Privatpiloten Reiner Meutsch” ist ab sofort für 29.90 Euro im Handel erhältlich. Die ISBN-Nummer lautet: 9783000323836

Der Erlös kommt ausschließlich der Stiftung „Fly and Help” zugute, deren Hauptziel die Förderung von Schulen, Kindergärten und Waisenhäusern in Entwicklungsländern ist. Bis 2025 sollen insgesamt 100 Projekte rund um den Globus gefördert werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert