Windkraft im Hürtgenwald: „Der Rennweg ist raus“

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
Windkraft
„Juristisch einwandfrei“: Der Rennweg ist in der Planung um die Winkraftanlage in Hürtgenwald raus. Foto: dpa

Kleinhau. Steht für den Rennweg noch ein Hintertürchen offen? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Sondersitzung des alten Hürtgenwalder Gemeinderates, die von rund 50 Bürgern aufmerksam verfolgt wurde.

Die Grünen hatten moniert, dass die Planungsunterlagen zur Ausweisung von Windkraftkonzentrationszonen nicht den politischen Entscheidungen im Rat Rechnung tragen und der Rennweg nicht „endgültig“ aus den Planungen herausgenommen wurde. In den Unterlagen der sogenannten Offenlage heißt es zudem, dass noch nicht entschieden sei, ob am Rennweg die Planungen eingestellt werden sollen. Bürgermeister Axel Buch sprach von einem „redaktionellen Fehler“.

„Der Rennweg ist in der Planung raus, das ist juristisch einwandfrei. Damit ist das, was der Rat wollte, berücksichtigt“, sagte Hans-Otto von der Heide vom Ingenieurbüro VDH, das mit der Planung beauftragt ist. Das Wort „endgültig“ könne aus juristischen Gründen nicht aufgenommen werden. Faktisch könne der Rat mit einem neuen Flächennutzungsplan jede alte Planung umwerfen.

Der Gemeinderat entschloss sich daher mehrheitlich, noch einmal den „klaren politischen Willen“ zu formulieren, dass es keine Konzentrationszone am Rennweg geben soll und ließ ausdrücklich den Schutz der unzerschnittenen Waldfläche und des Landschaftsbildes ins Protokoll der Sitzung aufnehmen. Es wurde auch noch einmal protokolliert, dass sämtliche Gutachten und Untersuchungen für den Rennweg nach Auskunft der Verwaltung gestoppt worden sind.

Um die gesamte Planung, die einen „Wildwuchs“ von Windrädern im Gemeindegebiet verhindern soll, nicht zu gefährden, sprach sich der Rat mehrheitlich dagegen aus, noch einmal die Offenlandflächen in der Gemeinde genauer unter die Lupe zu nehmen.

Es zeigte sich aber auch, dass viele Bürger noch offene Fragen haben und die BI „Retten den Hürtgenwald“ auf Antworten wartet, die ihr der Bürgermeister versprochen hatte, beispielsweise zur Wertschöpfung und Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert