Wie soll sich die Kinder- und Jugendarbeit entwickeln?

Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Entwicklung des Jugendförderplans „Jugend 2020“ geht in eine weitere Runde. Jetzt sind die Menschen in den Ortsteilen Birkesdorf, Arnoldsweiler, Merken, Echtz, Mariaweiler und Derichsweiler gefragt.

Am Dienstag, 27. Oktober, findet um 18 Uhr im Jugendheim St. Peter an der Paulstraße 69 in Merken die Sozialraumkonferenz für die Nord/West-Ortsteile statt.

Wie soll sich die Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Düren entwickeln? Welche Antworten gibt Jugendarbeit auf gesellschaftliche Herausforderungen? Diese und weitere Fragen sollen intensiv diskutiert werden. Mediennutzung, Jugendkulturen, der Übergang von Schule in Beruf und der Jugendschutz stehen da beispielhaft als Schlagworte. Das Jugendalter ist ein sehr wichtiges und ist geprägt von Übergängen. Jugendliche suchen Orientierung, probieren aus und wollen experimentieren und einen Blick dafür bekommen, wohin die Reise ins „Erwachsenwerden“ führen soll.

Die Jugendarbeit ist präventiv ausgerichtet und wird zu einem wichtigen Partner für die Jugendlichen, wenn es mit den Eltern immer schwieriger wird und der Rat der Gleichaltrigen immer wichtiger. Die in der Jugendarbeit tätigen Personen, ob hauptamtlich etwa in einer Jugendeinrichtung oder ehrenamtlich im Verein tätig, sind die Bezugspersonen, die wissen, was gebraucht wird. Darum wird der Jugendförderplan auch nicht nur von den Fachleuten der Jugendverwaltung in der Stadt Düren weiterentwickelt: Dabei sollen viele mitreden und Ideen einbringen können.

Die Veranstaltung in Merken wird bis etwa 20 Uhr dauern und als Werkstattgespräche mit „Thementischen“ für Akteure und Interessierte offen gestaltet. Jugendliche können diese Veranstaltung nutzen und direkt eigene Ideen einbringen und Hinweise geben. Eingeladen sind auch Vertreterinnen und Vertreter der Schulen, sozialer Einrichtungen sowie Jugendpolitiker.

Nähere Infos gibt im Jugendamt der Stadt Düren, Berthold Becker, Telefonnummer 02421/252108, der auch die Fortschreibung des Jugendförderplans gemeinsam mit einer Lenkungsgruppe begleitet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert