Wendemanöver missglückt: Mehr als 35.000 Euro Schaden

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Blaulicht Polizei Unfall Polizeiwagen Polizist Foto Armin Weigel/dpa
Es kam zur Kollision, weil der 60-Jährige auf der Straße wenden wollte und der ihm nachfolgende Wagen nicht mehr bremsen konnte. Symbolbild: Armin Weigel/dpa

Langerwehe. Wegen eines Wendemanövers auf der Landstraße 12n ist es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Unfall mit einem Verletzten und erheblichen Sachschaden gekommen. Trotz Vollbremsung konnte ein 40-jähriger Mann aus Geilenkirchen nicht mehr rechtzeitig zum Stehen kommen und kollidierte mit dem auf der Fahrbahn quer stehenden Auto.

Der Geilenkirchener war nach Angaben der Polizei am späten Donnerstagabend gegen 23.15 Uhr auf der L12n von Langewehe kommend in Richtung der Autobahnauffahrt zur Autobahn 4 unterwegs, als er plötzlich ein quer stehendes Auto eines 60-jährigen Mannes aus Inden bemerkte. Der Mann war in gleicher Richtung unterwegs und wollte auf der Fahrbahn wenden.

Trotz Vollbremsung konnte der 40-Jährige die Kollision nicht mehr vermeiden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen des Indeners in den Straßengraben geschleudert. Er wurde dabei leicht verletzt und mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Beide Autos waren so beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf 35.500 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war das Teilstück der L12n komplett gesperrt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert