Wenau - Wenaus Trainer André Winkhold ist tiefenentspannt

Wenaus Trainer André Winkhold ist tiefenentspannt

Von: Kevin Teichmann
Letzte Aktualisierung:
8321332.jpg
Trainer André Winkhold (rechts) und sein Co-Trainer Markus Kohlhaas begrüßen die Wenauer Neuzugänge in der HTG-Arena. Foto: kte

Wenau. Wer André Winkhold, Übungsleiter vom Jugendsport Wenau, in diesem Tagen beim Training beobachtet, stellt eines fest: Der 52-Jährige ist offenbar tiefenentspannt. Sein ruhiger, fast stoischer Blick richtet sich wahrscheinlich schon auf den ersten Spieltag und auf den Auswärtsauftakt gegen Germania Kückhoven.

Dort wird sich zeigen, wie sich die Vorbereitung – mit einem erneut stark veränderten Kader – auf den Liga-Alltag auswirkt.

Mit Burak Karaman (Germania Dürwiß), Sebastian Dorando und Yannick Stein (beide FC Viktoria Birkesdorf), Alex Weber (Eschweiler SG), Ali Gülez (Teutonia Weiden), Marvin Simons und Dominik Dolfen (beide TuS Langerwehe), Julian Gräper und Fabian Lotz (beide Schwarz-Weiß Düren) sowie Samet Karahatil (Rhenania Lohn) verlassen gleich zehn Spieler den Jugendsport Wenau. „Wir haben die Spieler behalten, die wir behalten wollten“, lautet Winkholds simple Erklärung für die vielen Abgänge. Um jedoch von der Qualität in der Breite zur Qualität in der Spitze zu kommen, meldeten sich auch gleich einige neue Spieler zum Dienst.

Sascha Jesse (Fortuna Weisweiler), Rafael Wolff, Mark Lorbach und Rene Pütz (alle Rhenania Lohn), Henrik Müller (FC Stolberg), Sven Biermann (Spa, Belgien) und Trainersohn Daniel Winkhold (Eintracht Kornelimünster) sind neu in der HTG-Arena. Aus der eigenen Jugend stoßen ebenfalls Kräfte dazu. Oliver Paliwoda, Dyke Knoblauch und Jan-Niklas Poth verstärken den Kader. „Wir haben den Kader dennoch relativ klein gehalten. So sollen auch Spieler unserer zweiten Mannschaft ihre Chancen erhalten, wenn sie sich aufdrängen“, erklärt Winkhold.

Der wichtigste Wechsel

Den wichtigsten Wechsel habe der Verein jedoch auf anderer Ebene vollzogen. Wurde man im Vorfeld noch in die Bezirksliga Staffel 3 eingeordnet, so konnte man mit Erfolg zurück in Staffel 4 wechseln. „Es ist zwar die stärkere Gruppe, für uns hätte es aber einfach keinen Sinn ergeben, die weiten Wegstrecken hinter uns lassen zu müssen. Die Anbindung zum Aachener Raum ist dafür viel zu nah.“ Im Vorjahr wurde man in eben dieser Staffel 4 am Ende Siebter.

„Diese Saison möchten wir besser spielen und besser abschneiden – am liebsten wollen wir unter die ersten fünf Mannschaften kommen“, sagt Trainer André Winkhold. An einen dann nicht mehr unwahrscheinlichen Aufstieg möchte der Jugendsport-Coach aber noch nicht denken. Darauf könne man sich schließlich einstellen, wenn es geschehen sollte.

Der Kader 2014/15 von Jugendsport Wenau

Torhüter: Marvin Olbrich, Oliver Paliwoda (eigene Reserve), Fatih Vuran

Abwehr: Dominik Bartz, Dyke Knoblauch (eigene Jugend), Moritz Krieger, Mark Lorbach, Rafael Wolff (beide Rhenania Lohn), Henrik Müller (FC Stolberg), Stefan Ruhrig, Alexander Schneider

Mittelfeld: Sven Biermann (Spa/Belgien), Kevin-Marius Gulba, Jan-Niklas Poth (eigene Jugend), Rene Pütz (Rhenania Lohn), Andre Werres, Daniel Winkhold (Kornelimünster)

Angriff: Dardan Bajri, Sven Nowak, Yannic Schröder

Trainer: André Winkhold, Co-Trainer Markus Kohlhaas

Abgänge: Samet Karahatil (Rhenania Lohn), Marvin Simons, Dominik Dolfen (beide TuS Langerwehe), Fabian Lotz, Julian Gräper (beide SW Düren), Ali Gülez (Teutonia Weiden), Alex Weber (Eschweiler SG), Yannick Stein, Sebastian Dorando (beide Viktoria Birkesdorf) und Burak Karaman (Dürwiß)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert