Weltfrauentag: Nonne will Mut machen für Neuanfang

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
5017220.jpg
Majella Lenzen (3. v. l.) liest am Weltfrauentag aus ihrem Buch „Fürchte Dich nicht! Mein Weg aus dem Kloster. Die Frauenbeauftragte Gilla Knorr (5. v. l.) und ihre Mitstreiterinnen freuen sich schon. Foto: Berners

Düren. „Der Internationale Frauentag ist nach wie vor ein wichtiger Tag, weil Frauen in vielen Bereichen immer noch nicht dieselben Chancen haben wie Männer. Sie werden häufig ungleich behandelt und diskriminiert“, sagt Gilla Knorr, die Frauenbeauftragte der Stadt Düren. Beim Frauenempfang am Weltfrauentag liest die ehemalige Nonne Majella Lenzen aus ihrem Buch.

Und weil die tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau, die im Grundgesetz verankert ist, noch immer nicht Realität sei, lädt das Frauenbüro in Zusammenarbeit mit dem Frauenforum wieder für den Weltfrauentag am 8. März zum „Frauenempfang“ ein. Es ist die 27. Aktion, die in Düren angeboten wird.

Und wieder rücken die Organisatorinnen ein aktuelles frauenpolitisches Thema in den Vordergrund. „Frauen in der Kirche“ ist der „Frauenempfang“ im Leopold-Hoesch-Museum überschrieben. „Unter anderem ist die katholische Kirche in den vergangenen Wochen in den Fokus gerückt, weil die Behandlung einer vergewaltigten Frau von katholischen Krankenhäusern in Köln abgelehnt worden war. „Dieses Problem gibt es in Düren nicht. Hier werden Frauen behandelt und auf die Pille danach aufmerksam gemacht“, sagt Knorr.

Am Weltfrauentag steht aber ein anderes Thema im Fokus: Die Dürener Bestsellerautorin Majella Lenzen liest aus ihrem Buch „Fürchte dich nicht! Mein Weg aus dem Kloster“. „Mit meinem Buch möchte ich allen Menschen, die sich in ihrem Leben gefangen fühlen, Mut machen, neu anzufangen. Denn dazu ist es nie zu spät.“

Majella Lenzen hat neu angefangen. Jahrzehnte lebte sie als Schwester Maria Lauda in Afrika. Dann durfte sie keine Nonne mehr sein, weil sie Kondome verteilt hatte. Majella Lenzen beschloss, nicht länger über die frauendiskriminierenden Strukturen der katholischen Kirche zu schweigen. Sie wagte den Neuanfang im zivilen Leben.

„Frauen, die ihre Orden verlasen, haben keine finanzielle Absicherung“, erklärt Gilla Knorr. „Majella Lenzen hat nicht nur für ihr eigenes Recht gekämpft. Mit ihren Büchern kämpft sie für die Rechte aller Nonnen. Mit dem Schwerpunkt am Weltfrauentag wollen wir einen Beitrag leisten, dieses Wissen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.“ Die Organisatorinnen des Frauenempfangs wissen, dass Mut dazugehört, über das, was hinter Mauern passiert, zu sprechen. Nicht nur bei Ordensschwestern. Aber mit der Aktion zum Weltfrauentag wollen sie dazu aufmuntern, viele frauenpolitische Themen öffentlich anzusprechen.

Der Frauenempfang beginnt um 16 Uhr. Ab 17 Uhr liest Majella Lenzen aus ihrem Buch, anschließend singen die Anna-Bells. Anmeldungen für die kostenlose Veranstaltung im Leopold-Hoesch-Museum (es gibt Führungen) unter Telefon 02421/252260 oder per E-Mail an frauenbuero@dueren.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert