Weihnachtsmarkt von Merode öffnet wieder seine Pforten

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
8936280.jpg
Der Weihnachtsmarkt von Merode ist für seine ganz besondere Atmosphäre berühmt. Er findet in diesem Jahr schon zum sechsten Mal statt.
8938007.jpg
Ortsvorsteher Albert Trostorf (links), die Prinzenfamilie und das Meroder Christkind (Sarah Kleu) freuen sich auf den Weihnachtsmarkt. Foto: kin

Düren. „Der Meroder Weihnachtsmarkt“, sagt Prinz Albert-Henri de Merode, „soll ein Weihnachtsmarkt wie aus dem Bilderbuch sein. Ein Weihnachtsmarkt ohne Kitsch und ohne allzu viel künstliches Licht.“ Bereits zum sechsten Mal eröffnet der Weihnachtsmarkt in und um Schloss Merode in diesem Jahr seine Pforten, zum ersten Mal wird auch schon mittwochs geöffnet sein.

Prinz Henri-Albert: „Wir sehen es als Aufgabe eines Schlosses an, die Tradition zu bewahren, Kultur zu unterstützen, Wirtschaftsmotor zu sein und soziales Engagement zu leisten. Und genau das tun wir auch mit unserem Weihnachtsmarkt.“

Auf dem Gelände rund um das Schloss erwartet die Besucher ein idyllisches Dorf von liebevoll weihnachtlich geschmückten Holzhäuschen. Traditionelle Handwerker vom Schreiber und Schmied bis zum Krippenbauer, Glasbläser, Töpfer und Löffelschnitzer präsentierten ihre Arbeit und bieten ihre Waren an. Zum ersten Mal führt in diesem Jahr auch ein Schweißer seine Arbeit vor.

Prinz Henri-Albert: „Uns ist auch ein kulturelles Rahmenprogramm für unseren Weihnachtsmarkt sehr wichtig. Jeden Abend verbreiten Sänger und Musiker aus Merode und der Region besinnlich-vergnügte vorweihnachtliche Stimmung.“ Kleine Weihnachtsmarktbesucher haben Gelegenheit, dem Kasperletheater einen Besuch abzustatten, töpfern zu lernen oder eine Runde auf dem Kinderkarussell zu drehen.

Prinz Henri-Albert: „Auf unserem Weihnachtsmarkt gibt es keinen Weihnachtsmann, dafür aber den Heiligen Nikolaus, die Heilige Lucia und eine lebende Krippe. An allen Adventswochenende wird eine Szene aus der Weihnachtsgeschichte dargestellt.“

Caritative Einrichtungen

Im Rittersaal von Schloss Merode bekommen einige caritative Einrichtungen die Gelegenheit, ihre Arbeit zu präsentieren. Unter anderem mit von der Partie das Dürener Kinderheim St. Josef, der Verein „Lernen und Fördern“, Unicef und die Opferhilfe „Weißer Ring“. Selbstverständlich darf auf dem Weihnachtsmarkt das Christkind nicht fehlen. In diesem Jahr wurde die 16-jährige Sarah Kleu aus Merken für diese Rolle ausgesucht.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe“, erzählt Sarah. „Ich mag es, vor Publikum zu sprechen und die Leute fröhlich zu sehen.“ An jedem Weihnachtsmarkt-Tag trägt Sarah ein Gedicht vor. Darüber hinaus ist das junge Mädchen aber auch mit Karin Koss aus Jüngersdorf unterwegs, um Menschen in Seniorenheimen, im Hospiz und im Kinderheim zu besuchen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert