Weg nach Gürzenich: Umweg in Kauf nehmen oder Knöllchen riskieren?

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
10147205.jpg
Eine unbefriedigende Situation. Seit Anfang April ist die Rechtsabbiegespur auf der Tivolistraße Richtung Gürzenich gesperrt. Foto: Abels

Düren/Gürzenich. Der Weg nach Gürzenich – für viele Autofahrer ist er seit Wochen mit erheblichen Behinderungen verbunden. Der Grund: Die Rechtsabbiegespur von der Tivolistraße auf die Valencienner Straße Richtung Gürzenich ist aufgrund von Brückenbauarbeiten seit Anfang April gesperrt.

Autofahrer dürfen von der Tivolistraße nur nach links in Richtung Stadtpark abbiegen. Um nach Gürzenich zu gelangen müssen sie einen größeren Umweg über den Ellernbusch oder die Bahnstraße in Kauf nehmen.

Wer hingegen – und das sind nicht wenige – das blaue Vorschriftzeichen mit weißem Pfeil ignoriert und trotzdem rechts abbiegt, riskiert ein Knöllchen von zehn Euro. Die Polizei hat längst ein besonderes Augenmerk auf diese Kreuzung geworfen.

Und an der unbefriedigenden Situation wird sich vorerst auch nichts ändern, wie das Tiefbauamt der Stadt Düren auf DZ-Nachfrage mitteilte. Es sei nämlich keineswegs so, dass nur noch ein paar Quadratmeter Straßenbelag asphaltiert werden müssten, um die Rechtsabbiegerspur wieder freizugeben, wie gleich mehrere Leser im Rahmen unserer Aktion „Wo drückt der Schuh?“ kritisiert hatten. Verantwortlich für die Sperrung sei einzig und allein die Brückenbaustelle, teilte das Tiefbauamt mit. Und die zieht sich doch erheblich länger hin als ursprünglich geplant.

Dennoch: Pkw könnten trotz Baustelle problemlos über die Rechtsabbiegespur nach Gürzenich fahren, wäre sie nach den Arbeiten an der Gasleitung und am Internetkabel wieder asphaltiert. Doch so einfach ist das nicht, erklärt Manfred Berger vom Tiefbauamt: Wenn man den Verkehr auf eine andere Spur umlegen wolle, sei die Maßgabe, dass alle Fahrzeuge die geänderte Fahrspur auch benutzen können.

Das aber sei für Lkw aufgrund der erforderlichen Radien und der Nähe zur Brückenbaustelle an der Kreuzung Tivolistraße/Valencienner Straße nicht möglich. Auch ohne die Tiefbauarbeiten in der Abbiegespur hätte der Verkehr aus der Tivolistraße kommend nur nach links abgeleitet werden können, erklärt Berger. Der Einbau der fehlenden Asphaltschicht könne daran auch nichts ändern.

Die Situation kann nach Auskunft des Tiefbauamtes erst dann entschärft werden, wenn die Brückenbaustelle auf der Valencienner Straße auf die stadtauswärtige Fahrbahnseite verlegt wird. Dann stehe wieder genug Fahrbahnfläche zur Verfügung, damit auch Lkw über die Rechtsabbiegespur nach Gürzenich fahren können.

Bis die Rechtsabbiegespur wieder freigegeben wird, müssen sich alle Verkehrsteilnehmer noch etwas gedulden. Das Tiefbauamt der Stadt geht aktuell davon, dass dies erst in der zweiten Juniwoche erfolgen kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert