Warten auf das Wildschwein

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
Acht Stunden für zwei gute Fo
Acht Stunden für zwei gute Fotos: Mathilde und Günther Dahmen aus Soller sind leidenschaftliche Naturfotografen. Sie wollen zeigen, wie schön die Heimat ist. Foto: Berners

Soller. Es ist vier Uhr nachts. Die Häuser in Soller liegen noch im Dunkeln. Nur in einem brennt Licht. Dort machen sich Günther und Mathilde Dahmen bereit. Die kiloschwere Ausrüstung mit Kameras, Stativen und Hockern wird gepackt und auf dem Strandwagen verstaut.

Dann geht es raus in die Natur. Auch wenn es regnet, stürmt oder schneit. „Ein gutes Foto muss manchmal wehtun”, sagt Günther Dahmen. Und das meint er wörtlich. Dornen in der Haut, eiskalte Finger am Auslöser, nasse Füße bei Minusgraden sind für Naturfotografen die Regel - „aber es lohnt sich”.

„Wir haben so viel Schönes direkt vor der Haustüre”, sagt Mathilde Dahmen: die Drover Heide, die Eifel, die Sophienhöhe, das Hohe Venn. Sie und ihr Mann wollen diese Schönheit der Heimat einfangen, sie anderen Menschen nahebringen. Sie wollen zeigen, was es Schützenswertes in unseren Breitengraden gibt, blicken aber auch darüber hinaus.

Wer die Vielfalt der Natur sehen will, braucht Zeit. Viel Zeit. „Wir sind häufig acht Stunden unterwegs, um am Ende des Tages zwei gute Fotos in der Hand zu halten”, erzählt die Fotografin. Frustrierend findet sie das nicht. Es ist Ansporn.

Geduld ist die wohl wichtigste Eigenschaft, die Tierfotografen mitbringen sollen. Eisvögel und balzende Kröten kommen nicht von selbst im Stundentakt vor die Linse. „Man muss die Natur kennen, das Verhalten der Tiere studieren”, sagt Günther Dahmen. Wenn man danach suche, sehe man plötzlich einen Mikrokosmos, der sich beim Spaziergang nicht auftue. Wer den Flug des Raubvogels studiert, kann ihn - die richtige Fotoausrüstung vorausgesetzt - in den schönsten Flugbewegungen ablichten. Aber letztlich bestimmt die Natur das Motiv. Und der Fotograf sucht und wartet und hofft.

Fotografiert haben die Dahmens eigentlich schon immer. Schlösser, Städte, Landschaften. Mit der digitalen Fotografie kam bei ihnen die Begeisterung für Tierfotografie und Naturaufnahmen. Seit drei Jahren - seitdem sie beide Rentner sind - macht sich das Ehepaar beinahe täglich auf den Weg in die Natur. Ein bisschen ist die Fotografie für die Dahmens auch Wettbewerb. Obwohl sie als Team unterwegs sind, freut sich doch jeder, wenn er es war, der im richtigen Moment abgedrückt hat.

Das frühe Aufstehen stört sie nicht. Sie wissen, wofür sie es tun. „Morgens gibt es nicht nur die schönsten Lichtstimmungen”, erklärt der Landschaftsfotograf. Morgens seien viele Tiere noch in der Kältestarre - ein guter Augenblick, um sie abzulichten. „Außerdem gibt es wohl kaum schönere Bilder als die einer Libelle, deren Flügel vom Tau benetzt in den ersten Sonnenstrahlen funkeln”, sagt seine Ehefrau.

Wenn die Dahmens unterwegs sind, haben sie nur noch Augen für das Motiv. Sie vergessen die Welt um sich herum. So ist überliefert, dass Günther Damen in der Drover Heide so konzentriert eine Blume fotografierte, dass er nicht merkte, wie sich ein Wildschwein näherte. Seine Frau dachte natürlich nicht daran, ihn zu warnen. Sie dachte - wie könnte es anders sein - nur an das Motiv. Schließlich haben sie noch kein Wildschwein in der Drover Heide abgelichtet. Und fast wäre es gelungen. Hätte der gute Gatte nicht plötzlich doch den Gast bemerkt und „Hau ab” geschrien. Schwein weg, Motiv hin. Jetzt heißt es wieder: Warten.

Naturfotografie - das nehmen die Dahmens wörtlich. Von digitaler Bearbeitung und Montage halten sie nichts. „Wir fotografieren die Natur, und deswegen sollen auch unsere Bilder natürlich sein”, sagt Mathilde Dahmen. Die Bilder sollen für sich sprechen. Und das tun sie.

„Die Drover Heide im Wechsel der Jahreszeiten”

Ihre Fotografien aus der Drover Heide stellen Mathilde und Günther Dahmen bis zum 30. Dezember im Kreuzauer Rathaus aus.

Wer in der Woche keine Zeit hat, kann die Ausstellung auch am Samstag, 26., und Sonntag, 27. November, besichtigen. Von 14.30 bis 17 Uhr wird auch ein Tonbildvortrag gezeigt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert