Waliser verleiht Dürener Brassband den letzten Schliff

Von: bel
Letzte Aktualisierung:
brassband3_xx
David Childs aus Wales leitete vor dem Sonntagskonzert der Dürener Brassband Proben und Workshops mit dem Euphonium. Foto: bel

Düren. Insgesamt 35 Blechbläser und drei Schlagwerker der Brassband Düren nahmen ihren Auftritt im Haus der Stadt an diesem Wochenende sehr ernst. Schon am frühen Samstagmorgen waren Proben angesagt.

Aus dem Saal erklangen abwechselnd tiefe Blechblasinstrumente, dann wieder nur ein einzelnes Horn. Das gehörte einem Meister des Euphoniums, David Childs aus Wales, der Mitgliedern der Dürener Brassband den letzten Schliff für das Konzert am Sonntagabend geben wollte. Childs ist in Wales Mitglied der berühmten „Coryband”.

Über eine Besonderheit freute sich Martin Schädlich, Leiter der Dürener Brassband, ganz besonders: Erstmalig durfte unter den Blechbläsern ein Holzblasinstrument, ein Altsaxophon, mitmischen, geblasen von Claudia Meuris. Präsentiert wurde die „Ballade von Tomasi”. Das Konzert war eine gelungene Mischung aus Kompositionen herkömmlicher Blechbläser-Werke und Arrangements für Blechbläser von Sinfonieorchestern.

„Wir Musiker wollen bei solchen Konzerten nicht nur selbst Freude haben”, sagte Martin Schädlich aus Köln, „sondern wir wollen mit unserer Art des Spielens die Menschen überraschen und begeistern”. Dazu trage der voluminöse Klang der Brassband bei, der aber an alle Musiker große Anforderungen stelle. Sie müssen die leisen und lauten Töne beherrschen sowie schnelle und technisch schwierige Passagen meistern. Das habe mit dem geflügelten Wort „Jetzt komme ich in Brass” gar nichts zu tun, lächelte der Leiter der Band.

Nachwuchssorgen hat die Brassband aus Düren, die seit nunmehr elf Jahren besteht, nicht. Immer wieder fragen Jugendliche nach, ob sie Mitglied werden können. Eine erfreuliche Tatsache, betont Schädlich. Bei zahlreichen Wettbewerben hat sich die Band schon hervorgetan. Vom 21. bis 23. Mai 2010 ist sie Mitorganisator der Deutschen Meisterschaften für Brassbands in der Duisburger Mercator Halle. Am 21. Mai wird die Dürener Kreisbahn einen Fanbus einsetzen, der Brassband-Liebhaber aus Düren und Jülich nach Duisburg kutschieren wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert