Düren - Waffen- und Drogenbesitz: Pizzabäcker erhält Bewährungsstrafe

Waffen- und Drogenbesitz: Pizzabäcker erhält Bewährungsstrafe

Von: han
Letzte Aktualisierung:

Düren. Ist in einer Pizzeria Gemüse und Champignons abgerechnet und im Lagerraum mit Drogen gehandelt worden? Und wurde nach erfolgtem Geschäftsabschluss noch „eine Nase gezogen”?

Ein Italiener und ein Türke standen am Dienstag vor dem Dürener Schöffengericht, das versuchte, Klarheit in die Sache zu bringen. Ein Zeuge, der von zwei Polizeibeamten vorgeführt wurde, beschrieb in seiner Aussage die „Deals”, die es zwischen einem Pizzabäcker und einem türkischen Gemüsehändler gegeben haben soll.

Allerdings stießen seine Ausführungen auf Stirnrunzeln und Skepsis bei allen Prozessbeteiligten. Mal so, mal so schilderte der 25-Jährige, der bis vor neun Monaten drogenabhängig war, die Ereignisse. Als Aushilfskraft im Gemüseladen wollte er statt Geld die Droge „Speed” erhalten haben und musste am Monatsende wegen seines enormen Drogenkonsums noch zuzahlen. Die Schulden häuften sich. Zudem fühlte er sich durch den Händler und seine Brüder bedroht, weil die „Gläubiger” ihr Geld zurückhaben wollten. Bei der Polizei erstattete er Anzeige und brachte so den Fall ins Rollen - mit vielen Stolperfallen bei der Aufklärung vor Gericht.

Bei einer Hausdurchsuchung in der Pizzeria wurde die Kriminalpolizei fündig. Sie entdeckte Amphetamine und eine Pistole. Den Waffenbesitz räumte der Italiener ein, den Drogenhandel bestritt er. Das Gericht unter Vorsitz von Hans Georg Wingen verurteilte den Pizzabäcker wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einem Jahr Haft auf Bewährung.

Zuvor hatte er sich mit italienischem Charme reumütig gezeigt, nach dem ihm seine Anwalt die Worte „Tut mir leid” souffliert hatte. Undurchsichtig blieben vor Gericht die Handlungen und Beteiligungen des Gemüsehändlers, so dass es zu einem Freispruch kam. Wingen ließ keinen Zweifel an seiner Überzeugung, dass Drogen im Spiel waren. „Wir konnten Ihnen nichts beweisen”, schloss er die Verhandlung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert