Düren - „Wärmer und dynamischer“: Vinyl zelebrieren und genießen

„Wärmer und dynamischer“: Vinyl zelebrieren und genießen

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
5374683.jpg
Haben in Düren einen Raum für Vinyl geschaffen: Thomas Pütz sowie die Brüder Frank und Marc Inden Foto: Sarah Maria Berners

Düren. Thomas Pütz vergleicht CDs mit Fertiggerichten: Sie werden zwischen Tür und Angel erst in die Mikrowelle und dann in den Mund geschoben. Satt wird man zwar – aber richtig gut schmeckts nicht. Eine Vinylplatte hingegen sei wie ein gemütliches Dinner. „Man bereitet es vor, zelebriert es, setzt sich gemütlich hin und genießt.“ Lecker.

„Das Hören einer LP entschleunigt“, findet Frank Inden. Schließlich könne man nicht mal eben vom Sofa aus von einem Lied zum anderen schalten. Und hinzu käme, dass viele Platten kleine Kunstwerke seien.

Thomas Pütz (50) und die Geschwister Frank (42) und Marc (40) Inden sind mit Schallplatten groß geworden. Hörspiele als MP3-Dateien waren da noch lange nicht in Sicht. Und die Liebe zum Vinyl ist geblieben oder wiedererwacht. „Als Jugendlicher fand ich CDs aber doch cooler“, sagt Frank Inden. Sein Bruder aber war den Platten treu geblieben und hat eine beachtliche Sammlung zusammengetragen.

Thomas Pütz hatte seine CDs entsorgt – und dann neu mit dem Sammeln angefangen. „CDs kaufe ich nur, wenn es keine Platte gibt“, sagt er. Sein Bruder und sein Freund nicken und ergänzen lächelnd: „Und beim Autofahren kann man eben keine Schallplatte auflegen.“ Es gebe aber auch Dinge, die gar nicht gingen: Jazz auf CD zum Beispiel, The Rolling Stones und David Bowie. „Das kann ich nicht ertragen“, sagt Marc Inden.

Wegen ihrer Liebe zum Vinyl haben die drei Dürener im Dezember einen Plattenladen an der August-Klotz-Straße 22-24 eröffnet. Alle drei haben Familie und stehen mit beiden Beinen im Job. Der Plattenladen „Neues Hören“ ist mehr als ein Hobby – er ist eine Leidenschaft. „Eine, bei der die Familie mitmachen muss“, sagt Frank Inden. Die drei Vinyl-Fans kennen sich seit Jahren, sind ein eingespieltes Team. „Darin ist Thomas die Hardware“, erklärt Marc. Will heißen, er kennt sich besonders mit Plattenspielern, Boxen und Akustik aus. „Ich fand immer, das Platten besser klingen. Wärmer, dynamischer, nicht so steril“, sagt Marc Inden.

Thomas Pütz konnte ihm physikalisch erklären, warum das so ist. Das ist kompliziert, hat mit Sinuswellen auf Platten und mit Digitalisierung, arithmetischen Mitteln und Synchronitätsproblemen auf CDs zu tun. „Kurz gesagt: Auf Platten finden Sie konservierte, natürliche Akustik“, erklärt Thomas Pütz. Vor allem bei Metal-Fans und Punk-Hörern seien Schallplatten beliebt, wissen die Drei. Die Altersklassen bunt gemischt. „Aber wir waren erstaunt, wie viele junge Menschen sich für Platten interessieren und ganz spezielle Wünsche nach Blues, Jazz und Soul aus den 50er und 60er Jahren haben“, sagt Marc Inden.

In der Tradition der alten US-Plattenläden, die sich als Förderer der lokalen Musikszene verstanden, können Dürener Bands im Laden ihre CDs verkaufen, Talk-Runden und Auftritte sollen in Kooperation mit dem Rundfunkverein folgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert