Düren - Vorwurf: Paar soll eigene Kinder misshandelt haben

Vorwurf: Paar soll eigene Kinder misshandelt haben

Von: hp
Letzte Aktualisierung:

Düren. Schwere Vorwürfe stehen im Raum: Die Staatsanwaltschaft hat ein Elternpaar aus Düren wegen Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht, wegen Körperverletzung und Misshandlung von zwei Schutzbefohlenen angeklagt. Seit Donnerstag stehen eine 25-jährige Mutter von vier Kindern, ihr 30 Jahre alter Mann und dessen Mutter (61) vor dem Schöffengericht.

Laut Anklageschrift sollen sich die Taten zwischen August 2010 und April 2011 zugetragen haben. Opfer sollen ein damals zweieinhalb Jahre alter Junge sowie dessen Bruder, ein damals nur wenige Monate alter Säugling, gewesen sein. Besonders das ältere Kind sei – so die Staatsanwaltschaft – geschlagen, am Arm hochgezogen und in den Flur geschleudert worden. Bei alledem habe der Vater tatenlos zugesehen, oder sich ausschließlich mit seinem Laptop beschäftigt.

Der Mutter werden harte Erziehungsmethoden vorgeworfen. So habe der knapp Dreijährige für Verfehlungen stundenlang in der Ecke stehen müssen – teilweise mit durchnässter Windel. Als der Säugling bei einem Stadtbesuch „vor Hunger geschrien“ habe, soll die Mutter zunächst selbst etwas gegessen und dann erst einer damaligen Freundin Geld gegeben haben, um in einem Geschäft etwas für den Kleinen zu kaufen. Das Elternpaar schweigt zu den Vorwürfen. Lediglich die Oma räumt ein, dem Ältesten ein paar leichte Schläge auf die Finger gegeben zu haben.

Neben der Erstatterin der Anzeige, die bei ihren Vorwürfen bleibt, und deren Tochter, die ihre Aussage bei der Polizei am Donnerstag teilweise zurückgenommen hat, sagten vor Gericht auch drei Mitarbeiter des Jugendamtes aus. Dabei wurde zwar deutlich, dass die Familienverhältnisse Hilfsmaßnahmen des Amtes erforderlich machten, die schweren Vorwürfe aber kein Thema waren.

Der Prozess wird am 1. August im Amtsgericht Düren fortgesetzt. Bei dieser Gelegenheit soll ein weiterer Mitarbeiter des Jugendamtes als Zeuge gehört werden. Er hatte damals die offenbar nicht ganz einfachen familiären Zustände protokolliert und dem Vernehmen nach einer Beschwerdeführerin empfohlen, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Seine Aussage soll Licht in das Dunkel der zurzeit noch sehr widersprüchlichen Darstellungen bringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert