Vortrag über die Welt im Bild des Mittelalters

Letzte Aktualisierung:
brincken3-80
Professor Dr. Anna-Dorothee von den Brincken fesselte mit ihrem umfangreichen Wissen und Vortragskunst.

Düren. „Die Welt im Kartenbild des Mittelalters” war das Thema eines gut besuchten Dia-Vortrags in der Stadtbücherei. Professor Dr. Anna-Dorothee von den Brincken, die lange Zeit im Historischen Archiv der Stadt Köln tätig war und 1982 zur Professorin für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Köln ernannt wurde, verstand es, die Zuhörer in ihren Bann zu schlagen.

Sie erfuhren, dass es zwei Arten von Karten im Mittelalter gab: die ökumenische, die die bewohnte Welt darstellte, und die Kosmoskarte, die die Welt von oben betrachtet. Weiße Flecken auf den Karten wurden bei den Darstellungen vermieden, weil Papier kostbar war.

Mittelalterliche Karten, so erläuterte die Professorin weiter, waren geostet, weil dort die Sonne aufgeht und das Paradies dort vermutet wurde, das übrigens auf vielen Karten liebevoll eingezeichnet wurde. Ebenfalls ein kirchlicher Aspekt war die Positionierung von Jerusalem als Mittelpunkt der Welt. „Der Befehl zum Vermessen und Beschreiben der Erde wurde aus dem Neuen Testament abgeleitet”, führte Dr. von den Brincken aus.

Vom Beginn des Weihnachtsevangeliums nach Lukas leitete man den Auftrag ab, die Welt darzustellen zum Preise des Schöpfers; und das gab den Antrieb, Karten zu erstellen. Dabei flossen häufig Fabeln und Legenden in die Karten ein, das Meer wurde bildlich und sehr dekorativ mit Fischen dargestellt, bekannte Fixpunkte aus der Geografie wie die siebenarmigen Mündungsflüsse des Nils und der Donau fanden sich nicht maßstabsgerecht, dafür aber nachdrücklich deutlich in den Karten wieder.

Wer dem Vortrag von Professor Dr. von den Brincken folgte, lernte auf anschauliche und einprägsame Weise eine Menge über die Weltsicht im Mittelalter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert