Vollenweiders faszinierende Klangkreationen

Von: Christoph Lammertz
Letzte Aktualisierung:
jazzbu3
Mit viel Gefühl: Andreas Vollenweider servierte 5000 Musikfans auf den Rathausvorplatz seine „Musik fürs Foto: Lammertz

Düren. Es war schon ein ungewöhnliches Bild. Keyboard, Gitarre, Bass, Schlagzeug und die ganze Familie der Blechbläser ist man gewohnt auf der Hauptbühne der Dürener Jazztage. Doch eine Harfe hatte es dort bisher nicht gegeben.

Und so lag eine noch größere Spannung als in den Vorjahren über dem Rathausvorplatz, als am Sonntagabend rund 5000 Musikfans dem Auftritt von Andreas Vollenweider entgegenfieberten. Erwarten durften sie ein außergewöhnliches Klangerlebnis, Musik, die sich nicht am Zeitgeist orientiert. Erhoffen konnten sie sich, dass Vollenweiders Kompositionen berühren. Am großen Applaus ließ sich ablesen, dass sich diese Hoffnung am Sonntagabend erfüllte.

„Ihr habt das prima hingekriegt - mit dem Wetter und dass so viele Leute hier sind”, dankte ein sympathisch-bescheidener Andreas Vollenweider dem Publikum und den Organisatoren vom Jazzclub. Der Schweizer und seine beiden Partner auf der Bühne servierten faszinierende Klangkreationen. Innovativ, manchmal experimentell, aber nicht zum Selbstzweck komponiert, sondern immer mit dem Ziel, Emotionen zu wecken - oder, wie es Vollenweider nannte, „Musik, fürs Innere”.

Das Programm des Sparkassenabends hatte das Tango-Orchester Faux Pas eröffnet. Mit original argentinischem Tango, aufgeführt in sehr konzertanter Form, hatten es die Musiker nicht leicht auf der großen Open-Air-Bühne. Doch der Funke sprang mehr und mehr über. Schließlich fand sich vor der Bühne noch ein Paar aus dem Publikum, das die Musik in Tanzschritte verwandelte und dafür ebenfalls Beifall erhielt.

Zwei mit Jazz prall gefüllte Tage warten in Düren noch auf die Musikfans. Beim Stadtwerke-Abend heizen heute ab 18 Uhr „Upfront Reloaded” die Stimmung für Pee Wee Ellis an. Der Weggefährte und langjährige musikalische Leiter von James Brown und dessen Band steht ab 20 Uhr auf der Bühne.

Der Festivalsonntag startet um 11 Uhr mit der Jazzmatinee im Krankenhaus Düren, wo für die Swing Fashion der Name Programm ist. Um 12 Uhr gibt es auf der Hauptbühne vor dem Rathaus Gute-Laune-Musik mit Hellenthaler Alpenglühen. 300 Teilnehmer ziehen ab 14 Uhr in der großen Jazzparade durch die Straßen der Innenstadt. Musikgruppen und Tänzer werden vermutlich auf zigtausend Besucher am Straßenrand treffen.

Mit den Kinderliedern von Ralf & Max (17 Uhr), Bluesrock von Nicole Clausen und Band (17.45 Uhr) und dem Blackhard Rock Ensemble (18.45 Uhr), das mit Streichinstrumenten unter anderem Songs von Led Zeppelin interpretiert, geht es vor dem Rathaus weiter. Ab 19 Uhr präsentiert Courtney Pine in der Christuskirche seine ganz eigene Art, traditionellen Jazz ins 21. Jahrhundert zu retten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert