Vogelzüchter aus Kreis Düren kommen mit Gold zurück

Letzte Aktualisierung:
9511079.jpg
Die vier Züchter aus dem Dürener Kreisgebiet waren bei der Weltmeisterschaft der Sing- und Ziervögel im niederländischen Rosmalen erfolgreich.

Kreis Düren/Rosmalen. Vier Teilnehmer, zwei Weltmeistertitel und sechs Medaillen: Überaus erfolgreich endete der „Ausflug“ von Vogelzüchtern aus dem Kreisgebiet zur Weltmeisterschaft der Sing- und Ziervögel nach Rosmalen in den Niederlanden.

WM-Gold und -Silber sowie ein vierter Platz hieß es nach der Bewertung der Rheinländer-Kanarien für den Langerwehe Kanarienzüchter Thomas Müller aus Schlich. Er hatte acht seiner schönsten Vögel ins Rennen um den Weltmeistertitel geschickt.

Seine Konkurrenten aus Italien, Spanien, Portugal, Belgien, Frankreich, Großbritannien, der Slowakei und den Niederlanden hatten gegen seine Rheinländerhenne, die bereits einige Wochen zuvor den Deutschen Meistertitel in Bad Salzuflen geholt hatte, das Nachsehen. Mit 94 Punkten bestätigte sie bei den Einzelvögeln das sehr gute Ergebnis der Deutschen Meisterschaft und belohnte Müller mit der Gold-Medaille.

Auch sein Ergebnis bei den Stämmen kann sich sehen lassen. Bei diesem Wettbewerb gilt es vier möglichst gleich aussehende Vögel zu präsentieren. Hier holte Müller mit seinem Stamm die Silber-Medaille und den Titel des Vize-Weltmeisters.

In der Sparte Asiatische und Afrikanische Sittiche brachte Rolf Ruhwiedel ebenfalls eine Gold- und eine Silbermedaille aus dem niederländischen Rosmalen mit. Einer der Mönchsittiche des Krauthauseners war mit 93 Punkten nicht zu schlagen. Sein zweiter Mönchsittich schlug sich ebenfalls sehr wacker – Silbermedaille und 92 Punkte. Bereits zum dritten Mal sicherte sich Ruhwiedel den Weltmeistertitel. In den Vorjahren waren seine Vögel in Belgien und in Frankreich bereits ausgezeichnet worden – eine konstant gute Leistung. Ruhwiedels Hauptkonkurrenz in dieser Klasse kam in diesem Jahr aus Belgien und Portugal.

Ebenfalls stark im Wettstreit der rund 23.000 Sing- und Ziervögel von Züchtern aus über 20 Ländern der Welt war der aus Jülich-Selgersdorf stammende Sittichzüchter Ralf Nyholt und der Nörvenicher Sittichzüchter Hermann-Josef Stegers. In der Sparte Australische Sittiche errangen sie mit ihren Bourkesittichen Silber mit 92 Punkten und Bronze mit 91 Punkten. Sie mussten sich nur einem Lokalmatador aus den Niederlanden geschlagen geben. Im vergangenen Jahr war Nyholt aus Italien noch als Weltmeister zurück an die Rur gekommen.

Für Stegers war es die erste Teilnahme an einer Weltschau. Begeistert war das Züchter-Quartett von den WM-Bedingungen in Rosmalen: „Das Autodrom ist eine riesige Halle, weit größer als ein Fußballfeld – picobello sauber und toll beleuchtet. Ideale Bedingungen für unsere Tiere, die von den Verantwortlichen über fast 14 Tage hinweg vor Ort bestens versorgt wurden.“

Die Weltschau findet in jedem Jahr am dritten Januarwochenende statt. Teilnehmer sind nur die Länder der nördlichen Erdhalbkugel. Auf der südlichen Erdhalbkugel ist die Weltschau wegen der entgegengesetzten Jahreszeiten immer im Juli.

Daheim kümmern sich das Quartett und seine Züchterkollegen im Kreisgebiet um den Nachwuchs. Sehr viele Kinder, so die Beobachtungen der vier WM-Teilnehmer, haben Riesenspaß an Sing- und Ziervögeln, aber: „Die meisten Eltern ziehen nicht mit.“ Gründe könnten sein: tägliche Pflege der Tiere, Versorgung während des Urlaubs, Platz- und Kostenfragen. Dabei stärkt die Beschäftigung mit der Natur das Verantwortungsbewusstsein der Kinder und bietet eine abwechslungsreiche Tätigkeit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert