Düren - Viel mehr als eine Handvoll Pop-Perlen

WirHier Freisteller

Viel mehr als eine Handvoll Pop-Perlen

Von: Christoph Lammertz
Letzte Aktualisierung:
Zugpferd der 21. Dürener Jazz
Zugpferd der 21. Dürener Jazztage: Die britische Band Level 42 lieferte gestern Abend auf der Open-Air-Bühne vor dem Dürener Rathaus eine energiegeladene Show. Foto: Johnen

Düren. Die einen sind da, weil sie sich mit Hits wie „Lessons in Love” oder „Running in the Family” auf eine spannende Zeitreise in die 80er Jahre begeben wollen. Die anderen, weil sie wissen, dass diese Band musikalisch schon immer mehr zu bieten hatte als die Handvoll Pop-Perlen, mit denen sie berühmt geworden ist.

Bedient werden an diesem Abend in Düren beide Gruppen: Level 42 lieferte Freitagabend auf der Open-Air-Bühne vor dem Rathaus eine energiegeladene Show, die rund 5000 Musikfans begeisterte.

Es passt perfekt

Bassist und Sänger Mark King und sein kongenialer Partner Mike Lindup (Keyboards/Gesang) sind übriggeblieben von der vierköpfigen Formation, mit der die Briten 1980 an den Start gingen. Kings Bruder Nathan an der Gitarre, der erstklassige Saxofonist Sean Freeman und Pete Ray Biggin, einer der führenden Vertreter der jungen britischen Schlagzeuger-Generation, ergänzen die beiden Hauptdarsteller perfekt. Da sitzt einfach alles, selbst wenn bei den Jazzfunk-Klassikern wie „Almost There”, mit denen sich Level 42 früh eine große Fangemeinde erspielte, oft ein unglaubliches Tempo angeschlagen wird.

Apropos Fangemeinde: Die bekam schon am Nachmittag rund um den Soundcheck, was man von den Level-42-Männern seit langem kennt: ein nettes Gespräch, Autogramme, ein Lächeln für das Fotoalbum - Düren erlebte Mark King & Co. völlig zwanglos und unkompliziert. „Eine gute Location, blauer Himmel - hier ist alles bestens”, sagte King der DZ und wünschte einen tollen Abend. Dass es einer wurde, dafür übernahm er mit seinen Kollegen gerne selber die Verantwortung. Mit einem sehr frischen und professionellen Auftritt der Dürener Band WeFunk hatte der Sparkassenabend der Jazztage begonnen.

Am Samstag folgt der Stadtwerkeabend auf dem Rathausvorplatz. Dort tritt um 20 Uhr Soulsänger Ola Onabule auf. Um 18 Uhr startet des Vorprogramm mit zwei Dürener Schulbands. Um 22 Uhr startet die Kneipentour.

Am Sonntag gibt es ab 11 Uhr Jazzfrühschoppen in den Innenstadtkneipen „Scoozi” und „Dada”. Um 14 Uhr spielt die Somebody Wrong Blues Band auf dem Rathausvorplatz. Ab 19 Uhr macht Weltklasse-Pianist Monty Alexander in der Christuskirche den Deckel auf die Jazztage 2011.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert