Verfahren um „Schraubenzieher-Tat“ verzögert sich

Von: wos
Letzte Aktualisierung:
gericht mordprozess
Der Angeklagte Julan Z. (Mitte) soll einem Nebenbuhler mit einem Schraubenzieher mehrmals in den Hals gestochen haben. Foto: Ralf Roeger

Aachen/Düren. Im spektakulären „Schraubenzieher-Fall“ auf der Tivolistraße sollten eigentlich am Montag bereits die Plädoyers vor dem Aachener Schwurgericht gehalten werden. Doch die Kammer unter Vorsitz von Richterin Hildegard Tag wurde unerwartet von einem Ladungsfehler ausgebremst.

Als Zeuge sollte vor den Gutachten sowohl des Rechtsmediziners wie der Kölner Psychiaterin Konstanze Jankowski jener Arzt gehört werden, der das Opfer damals nach der Tat am Morgen des 9. Januar dieses Jahres in der Aachener Uniklinik behandelt hatte.

Denn der 32-jährige Ex-Freund von Jennifer K. (28), die sich ebenfalls für die Tat ihres damals aktuellen Freundes Julan Z. vor Gericht mitverantworten muss, war mit drei Stichen eines Schraubenziehers in den Hals so schwer verletzt worden, dass er zunächst teilweise gelähmt war und sich nur mit Hilfe eines Rollstuhls bewegen konnte. Jener Arzt aus der Aachener Uniklinik war nun eigentlich für den vorletzten Verhandlungstag, den Freitag letzter Woche, geladen worden.

Doch durch einen Namensfehler in der Ladung war dem Gericht nicht bekannt geworden, dass der Zeuge sich im Urlaub befand und die Ladung nicht zugestellt war. Auch der Versuch, ihn noch schnell am Montag durch eine telefonische Schnellladung anhören zu können, scheiterte. Der Mediziner weilt noch die gesamte kommende Woche im Urlaub.

So muss der Zeuge dann an weiteren Verhandlungstagen, die nun auf den neunten und 16. August terminiert worden sind, seine sachkundigen Eindrücke von den Verletzungen des 32-Jährigen schildern. Zu der Tat kam es, weil nach den Bekundungen des Angeklagten Julan Z. der Ex-Freund immer wieder versucht hatte, eine Beziehung zu Jennifer K. aufzubauen. Er habe sie noch lange nach der Trennung Ende 2014 „gestalkt“, beschrieb auch die Mitangeklagte den Fall.

Dann kam es in der Nacht zum 9. Januar vor dem Haus von Bekannten in der Tivolistraße zum gewalttätigen Showdown mitten auf der Tivolistraße. Als Jennifer K., sie steuerte den Wagen, mit Julan Z. dort vorfuhren, habe sich der dort wartende Ex von Jennifer sofort auf Z. gestürzt. Es gab eine Schlägerei, in deren Folge Julan Z. einen Schraubenzieher aus dem Auto nahm und zustach.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert