Vandalismusserie: Randalierer hinterlassen immensen Schaden

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Düren. Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in den Dürener Stadtteilen Niederau und Lendersdorf erheblichen Sachschaden verursacht: Insgesamt 22 Tatorte und eine Schadenssumme 15.000 Euro sind die Bilanz der Vandalismusserie.

Gegen 4.30 Uhr war eine Anwohnerin in Niederau in der Straße Tuchmühle durch Geräusche geweckt worden. Als die Frau dann aus dem Fenster blickte, erkannte sie vier Jugendliche, die sich verdächtig lange an einem Auto-Anhänger aufhielten. Als die Personen die Zeugin bemerkten, rannten sie über die Rurbrücke in Richtung Lendersdorf davon.

Eine Nachschau bestätigte anschließend die schlimme Vermutung der Hinweisgeberin: An dem Anhänger waren die beiden Reifen zerstochen worden.

Das gesamte Ausmaß der nächtlichen Verwüstung zeigte sich erst nach und nach, als sich zahlreiche weitere Geschädigte am Sonntag bei der Polizei meldeten. Offenbar waren derzeit unbekannte Täter mit unbändiger Zerstörungswut umher gezogen.

In der Summe zählte die Polizei insgesamt 29 zerstochene Fahrzeugreifen, in fünf Fällen unansehnliche und teure Kratzer im Lack, drei zerstörte Autospiegel, einen verbogenen Mercedesstern sowie drei hinterlassene Farbschmierereien.

Schwerpunktmäßig betroffen waren Autobesitzer in den Niederauer Straßen Tuchmühle, Teichstraße, Willi-Rixen-Straße und Duffesbach. Tatorte wurden auch aus der Gerhard-Fuß-Straße und Am Burgauer Busch gemeldet. In letzterer Straße waren die Täter auf ein Gartengrundstück geklettert und hatten am Trampolin der dort wohnenden Kinder nicht nur das Sprungtuch zerschnitten, sondern auch mit grober Gewalt die Standrohre verbogen.

Im benachbarten Stadtteil Lendersdorf hatten die Täter an einem Fahrzeug in der Wolffsgasse und an einem Wagen auf dem Krankenhausparkplatz in der Renkerstraße in die Reifen gestochen. An der Schule hinterließen sie Farbgeschmier auf den Rollläden und setzten eine Biotonne in Brand, so dass die Feuerwehr zum Löscheinsatz ausrücken musste.

 Die Polizei bittet potentielle Zeugen um Mithilfe und fragt: Wer kann die eingeleiteten Ermittlungen durch sachdienliche Angaben über beobachtete Personen oder sonstige Hinweise zu dieser Tatserie unterstützen? Alle Mitteilungen nimmt die Einsatzleitstelle der Polizei unter der Rufnummer 02421/949-6425 entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert