Trainer Michael Mücke sieht Volleyballer, die Spaß bereiten

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
Blair Cameron Bann (links) und
Blair Cameron Bann (links) und Davic Meder (rechts) wollen ihr Scherflein dazu beitragen, dass die Anhänger des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren wieder voller Freude in die Arena kommen. Foto: Sistemich

Düren. „Dann haben wir gesagt: Das ist unser Mann”, sagte Michael Mücke und schaute zu „unserem Mann” hinüber. Der saß direkt neben dem Trainer von Evivo <b>Düren.</b> Blair Cameron Bann war als letzter Evivo-Spieler vor einigen Tagen zum Kader gestoßen. Der Kanadier kam später, weil er als Libero noch mit seiner Nationalmannschaft unterwegs war.

Nun stellten ihn die Evivo-Verantwortlichen vor. Und mit ihm präsentierten sie Davic Meder. Der Mittelblocker spielte in der vergangenen Saison noch beim Zweitligisten Eintracht Mendig.

Nicht nur wegen der unterschiedlichen Aufgaben auf dem Spielfeld unterscheiden sich die beiden Zugänge. Während Bann schon auf internationaler Ebene agierte, blockte der Mendiger in den vergangenen drei Jahren in der Zweiten Liga.

Und deshalb sieht sich der 19-Jährige, der einer der besten deutschen Nachwuchs-Beacher ist, als Auszubildender, der in seiner ersten Saison in der höchsten deutschen Liga viel Spielpraxis sammeln möchte: „Im Gegensatz zur Zweiten Liga wird in der Bundesliga im Angriff und im Block viel schneller gespielt. Daran muss ich mich beispielsweise gewöhnen.”

Erste Erfahrungen

Während sich Meder mit seinem früheren Mendiger und ehemaligem Dürener Coach Bernd Werscheck oft Spiele in der Arena angeschaut hat und deshalb auch den Enthusiasmus der Fans kennt, machte der Libero aus Kanada seine ersten Erfahrungen mit den treuesten Anhängern beim Sommerfest der „Moskitos”. Sein Fazit: „Die sind toll!” Anhänger dieses Kalibers hat er während seiner Zeit in der kanadischen Universitäts-Liga nicht kennengelernt.

Allerdings trainierte ihn während seiner Zeit an der Universität von Vancouver ein ehemaliger Spieler Dürens: Richard Schick stattete ihn deshalb genauso mit Informationen über Düren und deutschen Volleyball aus wie Christoph Eichbaum. Mit dem ehemaligen Außenangreifer von Evivo spielte Bann zusammen. Nun setzt er die Tradition der kanadischen Trainer und Spieler fort.

Zufrieden zeigte sich Michael Mücke über die beiden Zugänge: „Sie haben wie unsere anderen zehn Spieler wirklich Freude an unserer Sportart. Am Ende der Saison werden wir deshalb unabhängig von der Platzierung was zu feiern haben.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert