Vossenack - „Tierisches und Vampirisches” im Kloster-Kultur-Keller

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

„Tierisches und Vampirisches” im Kloster-Kultur-Keller

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
gruselnacht-bu
Gerd Pohl ist ein Sammler unheimlicher Literatur. Im Kloster-Kultur-Keller präsentierte er seinen Zuhörer eine kleine Auswahl mit Foto: Johnen

Vossenack. Wer dachte, das Kellergewölbe eines Klosters biete Schutz vor Vampiren, wurde am Freitagabend eines Besseren belehrt. Gerd J. Pohl entführte seine Zuhörer im franziskanischen Kloster-Kultur-Keller in die Welt des Schauderhaften.

„Tierisches und Vampirisches” war der Abend überschrieben - und Pohl vergoss gleich zu Beginn blutrote Tropfen: Er füllte ein Glas mit Rotwein. „Ich trinke auf Ihr Wohl”, prostete er augenzwinkernd den Gästen zu - und öffnete seine abgegriffene Kladde mit fesselnden Geschichten.

Zuvor hatte er noch beiläufig dazu geraten, den Raum vorsichtshalber nicht mehr zu verlassen. Der Sammler unheimlicher Literatur hatte mit drei Schauergeschichten eine kleine, aber feine Auswahl für den Abend zusammengestellt. Wer sich schon immer gefragt hat, wer und was nachts so um Häuser schleicht, erhielt eine Antwort, die beunruhigend war: Es sind nicht immer die Äste der Bäume, wenn es nachts an den Fenstern kratzt. Es können auch Vampire sein, die sich zwar seit Jahrhunderten der Maniküre verweigern, aber einen ungeheuren Durst haben. Auf Blut, nicht auf Rotwein.

Eine solche Geschichte mit Biss servierte Pohl zum Einstieg. Es dauerte ein wenig, bis sich der Rezitator und das Publikum auf die gleiche Schauer-Wellenlänge eingestellt hatten. Spätestens zur zweiten Geschichte - wie die erste Gruselepisode ein zeitgenössisches Werk - wusste Pohl, wie er seine Zuhörer packen musste. Einziges Hilfsmittel war seine Stimme. Jammernd, polternd, knarzend und eisig wie ein Todeshauch - Pohls Stimme ließ Bilder im Kopf entstehen, die Atmosphäre des Erzählten wurde beinahe greifbar. Zu Hochform lief Pohl auf, als er „Das Fass Amontillado” Edgar Allan Poes vortrug. Ein Geschöpf voller Bosheit, Tücke und Niederträchtigkeit spann in dieser Geschichte seine tödlichen Fäden und stellte Vampire und Dämonen in den Schatten. Wie dieses kaltblütige Geschöpf genannt wird? Mensch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert