Düren - Tiefer Einblick in die junge französische Kunstszene

Tiefer Einblick in die junge französische Kunstszene

Von: Dietmar Engels
Letzte Aktualisierung:
6076315.jpg
Die acht jungen französischen Künstlerinnen, die die Gruppenausstelung „Crossover“ vorbereiten, mit ihren Gastgebern auf Schloss Burgau. Foto: Dietmar Engels

Düren. Noch herrscht Arbeitsatmosphäre in der Hauptburg von Schloss Burgau in Niederau. Acht junge französische Künstlerinnen, die in der Partnerstadt Valenciennes studieren, bereiten die Ausstellung „Crossing“ mit ihren eigenen Bildern und Objekten und den Werken von sechs weiteren Studierenden der „Ecole d‘art et de design de Valenciennes“ (ESAD) vor.

„Wir wollen die seit langem bestehende und gut florierende Städtepartnerschaft zwischen Valenciennes und Düren um eine weitere Facette, die bildende Kunst, bereichern“, sagte am Mittwoch Justus Peters, stellvertretender Vorsitzender des Kunstfördervereins Kreis Düren bei einer Vorbesichtigung.

Auf Dürener Seite wird die Ausstellung von Peters, dem künstlerischen Leiter von Schloss Burgau, Pit Goertz, und Stefan Knodel vom städtischen Kulturbetrieb vorbereitet und organisiert, auf der französischen Seite sind es Philippe Bazin, ESAD-Professor Jean-Pierre Husquinet und Michel Paysant.

Das Spektrum der ausgestellten Arbeiten ist sehr breit: Es reicht von Gemälden und Zeichnungen bis hin zu Skulpturen, Installationen und Videokunst.

Informative Broschüre

Zur Ausstellung ist eine umfangreiche Broschüre erschienen, deren französische Texte von dem Jülicher Pädagogen Josef Vahsen ins Deutsche übersetzt wurden. In dem reich bebilderten Katalog werden die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler und ihre Arbeiten ausführlich vorgestellt.

Ina Schoeller, Mitglied des Stadtrates und engagiert in der Pflege der Städtepartnerschaft tätig, bedankte sich am Mittwoch bei allen, die mitgeholfen haben, die Ausstellung auf die Beine zu stellen. Dazu zählt auch der Leiter des Schenkel-Schoeller-Stifts, Hans-Joachim Thiem, der die acht Studentinnen des „Vorauskommandos“ seit Montag in der Senioreneinrichtung untergebracht hat.

Der hauptsächliche Anlass für die Ausstellung ist der 50. Jahrestag der Elysee-Verträge zwischen Deutschland und Frankreich.

Eröffnet wird die Ausstellung, mit der die Reihe „Art up!“ fortgesetzt wird, am kommenden Samstag um 15 Uhr von Bürgermeister Paul Larue, der als Schirmherr fungiert, und Dr. Hans-Joachim Güttler, Vorsitzendes des Kunstfördervereins Kreis Düren.

Die Ausstellung „Crossing“ in der Hauptburg von Schloss Burgau dauert bis Sonntag, 22. September. Sie ist mittwochs und samstags von 14 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unter Telefon 02421/ 917 644 50 geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert