THW sperrt mit Fahrzeugen die Zufahrtsstraßen ab

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
13894467.jpg
Mit ihren blau-gelben Jacken werden unter anderem wieder die THW-Mitglieder gut sichtbar den Kinderkarnevalszug sichern. Foto: Abels

Düren. Wenn der Dürener Kinderkarnevalszug am Sonntag ab 14 Uhr zum elften Mal durch die Straßen der Innenstadt zieht, sollen Spaß und Freude im Mittelpunkt stehen. Michael Linn, Vorsitzender des gleichnamigen Vereins, erwartet bei gutem Wetter mehr als 20.000 Besucher entlang des Zugweges, insbesondere in der Fußgängerzone (Kölnstraße/Marktplatz), die sich auf mehr als 2300 bunt kostümierte Kinder, Begleiter und Musiker freuen dürfen.

Aber natürlich wird bei einem derartigen Großereignis nicht erst seit den Terroranschlägen der vergangenen Monate auch das Thema Sicherheit ganz großgeschrieben. „Wir haben wieder die Unterstützung von vielen ehrenamtlichen Helfern“, betont Michael Linn.

Und damit meint er nicht nur die rund 30 freiwilligen Helfer im Zug, die unter anderem als „Wagenengel“ aufpassen, dass kein Kind beim Sammeln von Kamelle unter die Räder kommt. Er verweist auch auf die Freiwillige Feuerwehr aus Mariaweiler, Echtz und Birkesdorf sowie den Malteser Hilfsdienst (MHD), der wieder mit rund 20 Helfern und zwei Fahrzeugen im Einsatz sein wird, um im Fall des Falles kleinere Verletzungen schnell versorgen zu können. „Wir sind jetzt seit elf Jahren dabei und mussten zum Glück noch nie tätigen werden“, sagt Frank Blumenthal vom MHD.

Wie schon in den vergangenen Jahren wird zudem das Dürener THW wieder vertreten sein, unterstützt von der Ortsgruppe Nörvenich. Der Ortsbeauftragte Guido Heinen kündigt an, dass rund 30 THW-Mitglieder ehrenamtlich zur Sicherung des Zugweges und der Teilnehmer im Einsatz sein werden.

Erstmals wird das THW auch seine Großfahrzeuge mitbringen, um die Hauptzufahrtsstraßen während des Zuges in Kooperation mit der ebenfalls personell gut vertretenen Polizei abzusperren. Diese zusätzliche Maßnahme ist das Ergebnis der Sicherheitsgespräche mit der Polizei und soll das subjektive Sicherheitsgefühl noch einmal verstärken. „Genauso werden wir auch am Orchideensonntag verfahren“, kündigt Heinen an.

Ob für den großen Dürener Zug und den am Rosenmontag in Kreuzau, zu denen ebenfalls Zehntausende Besucher erwartet werden, noch weitere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, ist derzeit noch offen. „Klar ist, auch wir werden unser Sicherheitskonzept natürlich noch einmal überarbeiten“, betont Peter Kaptain, Präsident der KG „Ahle Schlupp“ Kreuzau.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert